Sechstes Heimspiel in Folge ungeschlagen

Kleeblatt erkämpft einen Punkt gegen den 1.FC Köln

Profis
Samstag, 26.02.2022 // 18:15 Uhr

Mit einem am Ende leistungsgerechten Remis trennte sich die SPVGG GREUTHER FÜRTH vom 1. FC Köln. Die Kölner Führung durch Kainz egalisierte Sebastian Griesbeck in der 69. Minute, anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten zum Sieg, es blieb aber beim 1:1.

Die erste Torszene hatten die Kölner, Uths leichter Kopfball diente Andreas Linde aber zum Aufwärmen. Gleich darauf Aufregung auf der anderen Seite. Branimir Hrgota schoss aus acht Metern, Hübers blockte, von seiner Hacke sprang ihm der Ball an die Hand, Schiedsrichter Schröder ließ hier zu Recht weiterspielen. Im nächsten Angriff kam wieder Hrgota in guter Position an den Ball, seinen Schuss grätschte Kilian zur Ecke.

In der Folge ging es hin und her, beide Teams suchten im Ballbesitz die Tiefe. Thielmann schoss in der 14. Minute rechts daneben. Nur Sekunden später kam Modeste per Kopf an den Ball, seinen Versuch aus neun Metern lenkte Linde mit Reflex über die Latte. Die Kölner setzten sich nun vor dem Fürther Tor fest. Es gab noch eine Ecke, diesmal von links. Die wurde geklärt, doch Uth brachte die Kugel noch einmal nach innen. Özcan hielt an die an sich verunglückte Flanke die Hacke hin, der Ball prallte an die Querlatte des Fürther Tors.

Dann waren wieder die Fürther an der Reihe. Erst hatte Keeper Schwäbe, von Nick Viergever irritiert, Probleme bei einer Ecke, knapp eine Minute später versuchte es Jamie Leweling aus zehn Metern, sein Innenrist-Schuss aufs kurze Eck hatte aber nicht genug Druck, Schwäbe wehrte ab (17.).

Einen wunderbaren Flug von Linde beklatschten die Kleeblatt-Fans nach 23 Minuten, als der schwedische Tormann einen Freistoß von Kainz aus 23 Metern zur Ecke abwehrte. Danach war einige Zeit Ruhe vor den Toren, obwohl beide Teams ständig den Weg nach vorne suchten. Etwas mehr als eine halbe Stunde war herum, als sich Luca Itter in einen Schuss von Uth werfen musste, in der 41. Minute sprintete Timothy Tillman auf links nach Hackentrick von Leweling davon, sein Schuss aus spitzem Winkel wurde von Schwäbe mit einer Fußabwehr im kurzen Eck entschärft. Schließlich klärte Viergever mit riskantem Tackling am Fünfmeterraum-Eck vor Uth, er traf aber klar den Ball, dann erst den Gegner, sodass Schiri Schröder auch hier zu Recht weiterspielen ließ. Nach zwei Minuten Nachspielzeit ging es mit einem dem Spielverlauf entsprechenden Remis in die Pause.

Premieren-Tor für Griesbeck

Die zweite Hälfte begann mit einem schwungvollen Kleeblatt. Tillman schoss aus 16 Metern, Schwäbe war aber im bedrohten Eck. Dann flankte Itter, Hector war gerade noch vor Hrgota mit dem Kopf zur Stelle (50.). Ähnlich sah es nur eine Minute darauf aus, diesmal war es Kilian, der Hrgotas Kopfball gerade noch verhindern konnte.

Nicht unbedingt angedeutet hatte sich die Führung der Gäste. Kainz flankte von links flach vor das Fürther Tor. Nur Thielmann reagierte und irritierte Linde kurz vor dem Gehäuse, keiner kam heran und der Ball rutschte, ohne dass ihn noch jemand berührte, zum 0:1 ins Netz (53.).

Die Rheinländer versuchten nun, nachzusetzen, doch die Fürther blieben aufmerksam. Skhiris Kopfball nach Ecke ging links vorbei (54.), danach orientierte sich wieder die Spielvereinigung nach vorne.

In der 58. Minute kam der gerade erst eingewechselte Havard Nielsen am linken Fünfereck an den Ball. Schwäbe wehrte seinen scharfen Schuss ab, im Nachsetzen nahm Leweling den Ball am Strafraum volley, diesmal rettete Hübers mit Grätsche im kurzen Eck. Drei Minuten später war es Leweling, der bei einem Konter auf halbrechts abzog, sein Versuch in Bedrängnis ging aber über die Querlatte.

Die Fürther bauten nun Druck auf, die Kölner kamen nun nicht mehr zu konstruktivem Aufbau. In der 69. Minute wurde Hrgota, nachdem er einen weiten Schlag Meyerhöfers technisch herausragend mitgenommen hatte, an der Strafraumgrenze geblockt.

Die folgende Ecke brachte Itter nach innen. Am kurzen Pfosten stieg Sebastian Griesbeck hoch und köpfte vehement zum 1:1 ein. Griesbeck hatte somit nicht nur Modeste komplett abgemeldet, sondern sogar selbst ein wichtiges Tor gebucht (69.). Sein erster Treffer fürs Kleeblatt!

Der absolut verdiente Ausgleich beflügelte nun das Kleeblatt. Jeremy Dudziak wurde in der 72. Minute von Kilian im Strafraum umgestoßen, es gab aber keinen Elfmeter.

Erst in den letzten Minuten machten sich die Kölner wieder auf in Richtung Fürther Tor. Doch der eingewechselte Schaub schoss deutlich links vorbei (82.), ebenso daneben zielte Ljubicic 120 Sekunden darauf. Ein bisschen Glück hatte das Kleeblatt, dass Ljubicic in der 88. Minute mit einem schönen Schlenzer aus 17 Metern die rechte Torgabel nur um einen halben Meter verfehlte.

Bei einem Konter in der Nachspielzeit fand Hrgotas Flanke den mitgelaufenen Afimico Pululu nicht, der letzte Angriff der Kölner verpuffte im Anschluss daran aber ebenfalls, sodass es beim insgesamt leistungsgerechten Unentschieden blieb.

SPVGG GREUTHER FÜRTH: Linde - Meyerhöfer, Griesbeck, Viergever, Itter - Christisnsen, Seguin, Tillman (57. Nielsen), Dudziak - Leweling (86. Pululu), Hrgota

1. FC Köln: Schwäbe - Schmitz, Kilian Hübers, Hector - Skhiri, Özcan (64. Ljubicic), Thielmann (75. Schindler), Uth (84. Duda), Kainz (75. Schaub) - Modeste (84. Andersson)

Tore: 0:1 Kainz (53.), 1:1 Griesbeck (70.)

Zuschauer: 9.200

 

Tabelle

Mehr News

U23 siegt in Donaustauf

24.05.2022 // Nachwuchs

Ticketvorverkauf für U23-Relegation

24.05.2022 // Abseits des Rasens

Trikot-Versteigerung

24.05.2022 // Abseits des Rasens
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.