Zweitliga-Rekordduell

Der Kleeblatt-Check zum Karlsruher SC

Profis
Donnerstag, 04.08.2022 // 15:30 Uhr

Morgen Abend, 05. August, empfängt die SPVGG GREUTHER FÜRTH den Karlsruher SC zum zweiten Heimspiel in dieser noch jungen Saison 2022/23. Anpfiff im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer ist um 18.30 Uhr. Im Kleeblatt-Check erfahrt Ihr alles Wissenswerte über den kommenden Gegner.

Formcheck:

Die Vorbereitung mit vier Testspiel-Niederlagen in Serie deutete es bereits an: Der Start in die neue Spielzeit 2022/23 lief für den KSC alles andere als optimal. Zum Auftakt setzte es beim SC Paderborn eine deutliche 0:5-Pleite, obwohl es zur Pause noch 0:0 stand. Und auch im ersten Heimspiel unterlagen die Mannen von Trainer Christian Eichner dem Aufsteiger aus Magdeburg mit 2:3. Zumindest die Moral konnte man dem Team nach der knappen Heim-Niederlage nicht absprechen, holten sie doch einen 0:3-Pausenrückstand fast noch auf. Der 8:0-Erfolg in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Oberligist Neustrelitz könnte allerdings so etwas wie der Wendepunkt nach dem unbefriedigenden Saisonstart gewesen sein.

Drei Zahlen & Fakten:

2: Immer, wenn der KSC mit zwei Niederlagen in eine Zweitliga-Saison startete, beendeten die Badener diese Spielzeit mindestens auf Platz sieben. Zuletzt war das in der Saison 2020/21 der Fall und Karlsruhe wurde Sechster.

43: Zum 43. Mal treffen der KSC und die Spielvereinigung in der zweiten Liga aufeinander – Rekord. Keine andere Paarung gab es in der Historie des Bundesliga-Unterhauses öfter.

1952: Am 16. Oktober 1952, also vor fast 70 Jahren, fusionierten der FC Phönix Karlsruhe und der VfB Mühlburg zum Karlsruher SC. Drei Tage später, am 19. Oktober 1952, trat der KSC erstmals nach der Fusion zu einem Spiel an – und verlor auswärts in Fürth mit 0:3.

Historische Duelle:

Historisch aus Sicht der SPVGG GREUTHER FÜRTH war der 14. Dezember im Jahr 2019, als das Kleeblatt auswärts im Karlsruher Wildparkstadion mit 5:1 gewann und damit den höchsten Sieg im Zweitliga-Duell mit den Badenern feierte. Fast noch historischer für den KSC war das torreichste Spiel in der Historie zwischen beiden Mannschaften im Jahr 1960. Mit 6:4 besiegte die Mannschaft aus der Fächerstadt die Spielvereinigung am 30. Spieltag der Saison 1959/60, an deren Ende der KSC auf eigenem Platz kein Spiel und keinen Punkt abgab. Bis heute ist diese Heimbilanz einmalig in der Geschichte des Karlsruher SC.  

Wiedersehen

Mit Marcel Franke steht ein ehemaliger Kleeblatt-Akteur im aktuellen Aufgebot der Karlsruher. Im Jahr 2015 wechselte der gelernte Innenverteidiger ablösefrei vom Halleschen FC zur Spielvereinigung, wo er in zwei Spielzeiten 53 Zweitligaspiele absolvierte, ehe er im Juli 2017 für 3 Mio. Euro nach England zu Norwich City wechselte. Dort wurde er allerdings nie richtig glücklich, sodass er nach nur einem Jahr auf der Insel wieder nach Deutschland zurückkehrte.

Nach Stationen bei Darmstadt 98 und zuletzt Hannover 96, wo er sogar Kapitän war, trägt er nun das KSC-Trikot. Bei den Badenern kam Franke in allen drei Pflichtspielen von Beginn an zum Einsatz und steuerte beim 8:0-Sieg im DFB-Pokal gegen Neustrelitz sogar zwei Assists bei.  

Wertvollster Spieler:

Mit 2,8 Mio. Euro Marktwert wird der U-Nationalspieler Tim Breithaupt laut transfermarkt.de als wertvollster Akteur im KSC-Kader geführt. Tatsächlich ist mit dem Weggang von Torjäger Philipp Hofmann zum VfL Bochum in diesem Sommer der ausgewiesene Unterschiedsspieler der letzten Jahre nicht mehr bei den Badenern. Den Verlust seiner Torgarantie (49 Tore in 96 Zweitligaspielen für Karlsruhe) müssen die Mannen von Trainer Christian Eichner wohl im Kollektiv auffangen.

In die neue Rolle des Unterschiedsspielers könnte mit Marvin Wanitzek der zweitgefährlichste KSC-Akteur der letzten Saison wachsen. Der Offensivkünstler war mit 19 Torbeteiligungen (neun Tore, zehn Vorlagen) nach Hofmann der zweitbeste Scorer in der abgelaufenen Spielzeit. 

Die Stimmen zum Spiel:

KSC-Trainer Christian Eichner: 

…über die Spielvereinigung: "Die Gesamtgemengelage ist bei beiden Klubs so, dass sie sich den ein oder anderen Punkt mehr gewünscht hätten. Ich glaube, dass Fürth morgen Abend alles in die Waagschale werfen wird, um den Heimsieg und dann auch ein bisschen Ruhe zu bekommen. Sie treffen mit uns aber auf eine Mannschaft, die das gleiche Ziel hat. Insofern: Einschalten - es könnte interessant werden." 

Personal:

Durch die Ausfälle von Daniel O´Shaughnessy, Christoph Kobald, Florian Ballas, Felix Irorere und Lazar Mirkovic fehlen KSC-Trainer Christian Eichner gleich fünf etatmäßige Innenverteidiger. Zudem wird auch Rechtsverteidiger Sebastian Jung wegen eines Kreuzbandrisses noch nicht im Kader stehen. Außerdem verletzungsbedingt nicht dabei sein werden die Mittelfeldakteure Kyoung-rok Choi wegen Rückenproblemen und Efe-Kaan Sihlaroglu wegen eines Kreuzbandrisses. Bei den beiden Stürmern Malik Batmaz und Mikkel Kaufmann wird das Abschlusstraining zeigen, ob sie für morgen Abend einsatzbereit sind. Torhüter Marius Gersbeck wird nach seiner Handverletzung mit anschließender Operation aller Voraussicht nach ins KSC-Gehäuse zurückkehren. 

EUER SPIELMACHER – DIE KLEEBLATT APP

So verfolgt Ihr die Partie:

Die Kleeblatt App dient allen Fans als praktischer Mitspieler. Im Matchcenter findet Ihr den Liveticker, Vor- und Nachberichte. Einfach anklicken und Ihr verpasst keine Sekunde der Kleeblatt-Partie. Zusätzlich könnt Ihr in der App den kostenlosen Livestream des Kleeblatt Radios abrufen. Einfach anklicken und Ihr verpasst keine Sekunde der Kleeblatt-Partie. Außerdem erhaltet Ihr auf den Social Media Kanälen am Spieltag viele Einblicke.

Natürlich sind Matchcenter und Kleeblatt Radio auch über die Homepage abrufbar.

 

Tabelle

Neuigkeiten

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.