Punktgewinn zum Jahresabschluss

In Unterzahl beim Tabellenführer.

Profis
Sonntag, 13.11.2022 // 16:32 Uhr

Die SPVGG GREUTHER FÜRTH bleibt unter Alexander Zorniger weiter ungeschlagen. Beim SV Darmstadt 98 gab es ein verdientes 1:1-Remis. Nach frühem Rückstand hatte das Kleeblatt die gesamte erste Hälfte beherrscht und durch einen Kopfball von Damian Michalski ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit spielten die Fürther nach einer Gelb-Roten Karte für Gideon Jung (48.) nur noch zu zehnt, der einfallslose Spitzenreiter hatte aber bis auf zwei Chancen in der Schlussphase nichts zu bieten, sodass das Kleeblatt verdient den Zähler mit nach Hause nahm.  

Das Kleeblatt bekam gleich bei seinem ersten Angriff eine Ecke, die wurde abgewehrt, Tobias Raschls Schuss aus 20 Metern rutschte ihm etwas vom Fuß, der Ball ging links daneben. Im Gegenzug lief Manu nach einem weiten, verlängerten Schlag vom rechten Flügel nach innen, passte quer auf den links freistehenden Karic, der aus der Distanz abzog. Marco Meyerhöfer fälschte den Schuss unhaltbar für Leon Schaffran ab (2.). 

Gleich nach dem Führungstor zogen sich die Darmstädter zurück und warteten ab. Dabei unterbrachen sie jeden Angriff des Kleeblatts mit einem Foul, was Schiedsrichter Osmers viel zu lange gewähren ließ. Leidtragender war unter anderem Ragnar Ache, der nach einem harten Einsteigen, das Osmers nicht einmal gepfiffen hatte, verletzt vom Platz musste.

In der 7. Minute war es Armindo Sieb, der einen Schuss aufs kurze Eck abgab, Brunst tauchte ab und hielt. Danach hatte meist die Spielvereinigung den Ball, kam zunächst aber nicht durch, weil die vielbeinige Abwehr der Gastgeber aufpasste und mit zahlreichen Befreiungsschlägen klärte. 

In der 24. Minute war es dann wieder Brunst, der bei einem Michalski-Kopfball nach John-Flanke den Ball mit tollem Reflex an den Pfosten lenkte, von wo er ins Feld zurücksprang. 

Das Kleeblatt war nun drückend überlegen, einige Flanken und Schüsse kamen aber nicht durch. Nach tollem Sprint über die rechte Flanke zielte Sieb auf das kurze Eck, doch Brunst war unten und klärte zur Ecke. Die trat wie immer Marco John. Damian Michalski stieg, von gleich drei Darmstädtern bedrängt, hoch und köpfte aus vier Metern unhaltbar zum längst fälligen 1:1 ein (42.). 

In der 44. Minute gibt es Gelb für Gideon Jung, eine harmlose Szene, zuvor waren auf beiden Seiten zahlreiche Momente, die gelbwürdiger waren. 

Das Kleeblatt hätte nun mehr verdient gehabt, doch Sieb hatte Pech, als er in der 45. Minute mit einem Schuss aus spitzem Winkel zwar Brunst überwand, der Ball aber vom Innenpfosten wieder ins Feld prallte. Im Nachsetzen gab es dann eine Flanke, die John am kurzen Pfosten per Kopf aber nicht mehr auf das Gehäuse drücken konnte. So blieb es beim für die Gastgeber schmeichelhaften 1:1 zur Halbzeit. 

Kämpferische Leistung in Unterzahl

Das Kleeblatt kam wieder aggressiv aus der Pause, doch dann wurde das Spiel ein anderes: In der 48. Minute tappte Jung seinem Gegner bei einer eigenen Offensivaktion auf den Fuß, Schiedsrichter Osmers zeigte Gelbrot und die Gäste waren nur noch zu zehnt. 

Nun zog sich die Spielvereinigung weiter zurück und ließ den Darmstädtern in ihrer Hälfte den Ball. Dem Tabellenführer fiel aber nichts ein außer langen Bällen, die meist nicht ankamen, da die Fürther sehr aufmerksam und kampfstark dazwischen gingen. 

In der 60. Minute versuchte Manu auf Tietz durchzustecken, doch der hatte nicht aufgepasst. Die Fürther kamen nun nur noch zu ein paar Entlastungsversuchen, aber nicht mehr vor das Tor der Gastgeber. In der 71. Minute war John zwar im Strafraum angespielt worden, doch Bader konnte klären. 

 

Drei Minuten darauf vereitelte John auf der anderen Seite mit tollem Abwehrverhalten und einem Tackling, dass Mehlem alleine aufs Tor laufen konnte. Eine Viertelstunde vor dem Ende spielte sich das Kleeblatt rechts durch, Hrgotas Hereingabe fand aber keinen Abnehmer. 

Nach 79 Minuten dann der erste echte Abschluss der Darmstädter im zweiten Abschnitt. Manu jagte die Kugel aber aus 17 Metern weit über das Gehäuse. 

Während der letzten zehn Minuten machten die Gastgeber doch noch Druck, es kam die Zeit von Leon Schaffran. In der 81. Minute war er nach einer unübersichtlichen Situation mit Reflex zur Stelle, als Tietz im Fallen den Ball noch auf das Tor bugsiert hatte. Kurz darauf versuchte es der eingewechselte Ronstadt aus der Distanz, Schaffran hielt sicher. Dann wollte Karic flanken, der Ball kam aber gefährlich flach aufs kurze Eck, doch Schaffran war unten und hielt sicher. Und in der 88. Minute warf sich der Fürther Keeper dem alleine vor ihm auftauchenden Tietz entgegen. Tietz wollte den Ball rechts halbhoch vorbeilupfen, doch Schaffran riss die Hand hoch und hielt die Kugel auf. 

In der Nachspielzeit hatte dann das Kleeblatt noch einen Freistoß, nachdem Holland Abiama einfach umgesenst hatte. Julian Green schoss aus 25 Metern, Brunst hatte Mühe mit dem Aufsetzer, war im Nachfassen aber zur Stelle. Die letzten Minuten überstanden die Fürther dann, ohne dass die Darmstädter noch eine Chance hatten, so blieb es beim 1:1.

SPVGG GREUTHER FÜRTH: Schaffran - Jung, Michalski, Haddadi - Meyerhöfer (85. Dudziak), Raschl, Christiansen, John - Hrgota (85. Abiama) - Sieb (50. Itter), Ache (21. Green)

SV Darmstadt 98: Brunst - Isherwood, Pfeiffer (62. Zimmermann), Holland, Bader - Mehlem, Kempe (80. Bennets), Karic, Riedel (62. Ronstadt) - Manu (89. Leipold), Tietz

Tore: 1:0 Karic (2.) 1:1 Michalski (42.)

Gelb-Rote Karten: Jung (48.)

Zuschauer: 15.080

 

Tabelle

Mehr News

Verschenkt etwas Besonderes!

01.12.2022 // Abseits des Rasens

Nationalspieler im Einsatz

30.11.2022 // Profis
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.