Heimniederlage gegen Berlin

Kleeblatt unterliegt Hertha knapp

Profis
Sonntag, 11.02.2024 // 16:40 Uhr

Die SPVGG GREUTHER FÜRTH hat zu Hause gegen Hertha BSC 1:2 verloren. Branimir Hrgota hatte die Führung der Gäste durch ein Kopfballtor von Marc Oliver Kempf in der 56. Minute ausgeglichen, doch ein weiteres Kopfballtor Kempfs sorgte für den Sieg der Berliner – auch weil die Fürther in der Endphase beste Möglichkeiten zum erneuten Ausgleich nicht nutzen konnten.

Schon nach nicht mal drei Minuten prüfte Armindo Sieb Torhüter Tjark Ernst, der mit dem 17-Meter-Schuss Probleme hatte, obwohl er sehr zentral kam. Nach zehn Minuten war es Gideon Jung nach einem Freistoß von Julian Green, der es volley probierte, er wurde aber geblockt.

Dann war lange nichts mehr vor dem Tor der Berliner zu sehen, da die Gäste extrem tief standen und nur darauf aus waren, die Fürther nicht ins Laufen kommen zu lassen.

Hertha trifft - und steht dann noch tiefer

Der Ex-Fürther Fabian Reese versuchte es in der 12. Minute bei einem Konter, seine Hereingabe kam nicht an. In der 22. Minute jubelten die Berliner, als Florian Niederlechner einen Konter mit einem Lupfer über Jonas Urbig abschloss, doch der Treffer zählte nach VAR-Eingriff nicht: Schiedsrichter Marco Fritz schaute sich die Szene selbst an und erkannte, dass die Gäste zuvor nur durch einen Trikotzupfer gegen Hrgota an den Ball gekommen waren. Zwölf Minuten darauf half aber auch ein VAR nichts: Marc Oliver Kempf stieg bei einer Ecke am langen Pfosten am höchsten und köpfte zum 0:1 ein (34.).

Nun stand die Hertha noch tiefer, den Gastgebern fiel es schwer, sich in aussichtsreiche Positionen zu spielen. So gab es nur noch zwei halbe Möglichkeiten für das Kleeblatt: Greens Distanzschuss ging aber genau auf den Keeper, und in der Nachspielzeit traf Sieb in guter Position sechs Meter vor dem Tor den Ball nicht richtig. Dann war Pause.

Hrgota-Traumtor - doch Hertha geht wieder in Front

Das Kleeblatt versuchte es nach dem Wechsel mehr über die Flügel und kam nun einige Male durch. Lemperle versuchte es in der 52. Minute aus 18 Metern, schoss aber drüber. Auf der anderen Seite war es Jonjoe Kenny, der aus der Distanz abzog, doch Urbig hatte keine Schwierigkeiten.

Das Kleeblatt war nun aber deutlich überlegen und nutzte das in der 56. Minute. Simon Asta spielte quer zu Hrgota, der ging in den Strafraum, umspielte zwei Gegner und schlenzte die Kugel ins linke obere Eck zum 1:1-Ausgleichstor.

Die Berliner verlegten sich nur noch aufs Kontern, eine eigentlich verrutschte Flanke von Reese konnte Derry Scherhant zwar noch nach innen bringen, Urbig hatte aber aufgepasst. In der 63. Minute ein Freistoß für die Gäste. Wieder gewann Kempf das Kopfballduell, die Kugel sprang dem Sekunden zuvor eingewechselten Lukas Petkov an den Körper und schlug zum 1:2 ein.

Fürther Sturmlauf ohne Erfolg

Der Rest des Spiels war ein Sturmlauf der Fürther, der auch viele beste Chancen mit sich brachte. Die erste hatte Sieb, der Oussama Haddadis Flanke freistehend am Fünfmeterraum nicht aufs Tor köpfen konnte. Ähnlich machte es Petkov, der vier Minuten darauf vollkommen allein gelassen hochstieg, aber aus fünf Metern deutlich daneben zielte. Gleich darauf wehrte Ernst einen Schuss von Green zur Seite ab, Gideon Jungs Nachschuss traf nur das Bein eines Abwehrmannes.

Dann war es wieder Petkov, der am Fünfmeterraum vollkommen alleingelassen zum Schuss kam, doch er traf die Kugel nicht, der Ball kullerte auf die linke Eckfahne zu. Nur eine Minute später tankte sich Petkov auf rechts durch, doch seine Flanke fand nicht den einschussbereiten und freistehenden Dennis Srbeny, sondern nur den Körper des attackierenden Verteidigers.

In der elf Minuten langen Nachspielzeit standen die zwei Minuten vor dem Schlusspfiff auch noch durch eine Gelb-Rote Karte für Niederlechner dezimierten Gäste mit zehn Mann teilweise am eigenen Fünfmeterraum und retteten den Sieg über die Zeit.

Statistik

SPVGG GREUTHER FÜRTH: Urbig - Asta, Dietz, Jung, Michalski, Haddadi - Wagner, Green - Hrgota - Sieb, Lemperle

Hertha BSC: Ernst - Kenny, Klemens, Kempf, Karbownik - Barkok, Bouchalakis - Winkler, P. Dardai, Reese - Niederlechner

Tore: 0:1 Kempf (34.) 1:1 Hrgota (56.) 1:2 Kempf (63.)

Gelb-Rot: Niederlechner (90.+10)

Zuschauer: 13459

 

Tabelle

Mehr News

U19 daheim im Einsatz

23.02.2024 // Nachwuchs

Zwischenzeugnis zeigen & Freikarte erhalten

23.02.2024 // Abseits des Rasens
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.