Schwerer Start gegen Fortuna

Road to Deutscher Meister 1929.

Rupprecht schießt am Düsseldorfer Torwart Pesch vorbei zum 5:1 ein.
Profis
Donnerstag, 25.07.2019 // 08:55 Uhr

Der Countdown läuft! Am Sonntag jährt sich die letzte Deutsche Meisterschaft der Spielvereinigung zum 90. Mal. In dieser Woche blicken wir täglich zurück auf unterschiedliche Meilensteine der Meistersaison 1928/1929 und zelebrieren zu Ehren der Kleeblatt-Legenden bis zum 28. Juli 2019 den Weg zum Jubiläum. Heute im Blick: Das Achtelfinale gegen Fortuna Düsseldorf.

Im Achtelfinale trafen sich mit der SpVgg Fürth und Fortuna Düsseldorf zwei Mannschaften, die es jeweils über die sogenannte Trostrunde zur Deutschen Meisterschaft geschafft hatten. Das Spiel fand im Nürnberger Zabo statt, und die „nur“ 10 000 Zuschauer waren einerseits der Gluthitze an jenem 16. Juni 1929, andererseits der Tatsache geschuldet, dass das hiesige Publikum ohnehin mit einem klaren Sieg der Fürther rechnete. Die Düsseldorfer waren ein noch recht unbeschriebenes Blatt, während der zweifache Meister aus Fürth mit seinen erfahrenen National- und Meisterspielern klar favorisiert war.

Fürther Flachpass setzt sich durch

So begann das Spiel auch: Die Fürther diktierten das Geschehen, und Karl Rupprecht schoss nach Vorlage von Georg Kießling das 1:0. Während die Fürther ihr gewohntes Kombinationsspiel aufzogen, griffen die Westdeutschen zu weniger attraktiven Mitteln und versuchten es stets mit hohen und weiten Schlägen nach vorne. Bei einem solchen war Fürths Keeper Hans Neger aus dem Tor geeilt, verfehlte jedoch den Ball und plötzlich stand es nach 37 Minuten überraschend 1:1. Bis zur Pause waren die Fürther plötzlich nervös, und die Fortuna hätte bei einigen Gelegenheiten sogar in Führung gehen können.

Auer lauert nach einem Schuss von Franz auf einen Abpraller.

Die Pause kam gerade recht, damit sich die Fürther wieder sortieren konnten. Das mussten sie im Übrigen ohne Trainer tun. William Townley hatte das Kleeblatt schon 1927 verlassen, seitdem kümmerten sich Hans „Prinz“ Hagen, Georg Leinberger und „Urbel“ Krauß als „spielendes Trainergespann“ um die Mannschaft. Den dreien gelang es, das Team wieder auf die Spur zu bringen. Nach dem Wechsel gingen die Düsseldorfer dann zusehends unter im gewohnten Flachpass-Festival der Ronhofer. Einen raffiniert ausgeführten Freistoß von „Resi“ Franz verwertete „Allan“ Frank gleich nach Wiederbeginn zum 2:1, Franz krönte eine Einzelleistung dann mit dem 3:1. Noch einmal Frank und Karl Rupprecht schossen schließlich den am Ende verdienten 5:1-Erfolg für die SpVgg Fürth heraus.

Der Jubel hielt sich in den Fürther Reihen in Grenzen, denn nach dem vergleichsweise leichten Aufgalopp wartete nun der Hamburger SV vor heimischer Kulisse aufs Kleeblatt. Würden die Fürther auch die Prüfung im Stadion von Altona 93 überstehen?

 

Mehr News

KSC kommt mit Köpfchen

07.05.2021 // Profis

"Wir merken die Vorfreude"

06.05.2021 // Profis

Das neue Kleeblatt-Magazin ist da!

05.05.2021 // Abseits des Rasens

Die nächsten Profi-Termine

Mehr zum Thema

Heute vor 110 Jahren hat die Geschichte begonnen. Die Geschichte des Sportpark Ronhof | Thomas Sommer, die Geschichte der Heimat der Spielvereinigung und sie begann, wie sollte es anders sein, mit einem Fußballspiel.

11.09.2020

Dieses Sportgelände atmet Tradition: Seit 1910 trägt das Kleeblatt auf seinem Platz im Fürther Norden seine Fußballspiele aus. Am 11. September jährt sich die Eröffnung des Sportpark Ronhof | Thomas Sommer, damals genannt „Sportplatz am Ronhofer Weg gegenüber dem Zentralfriedhof“ (so die Festschrift)  zum 110. Mal.

01.09.2020

Der 4. August 1990 ist aus Kleeblatt-Sicht in zweierlei Hinsicht historisch: Er markierte erstens den legendären Erstrunden-Pokalsieg gegen Borussia Dortmund im hitzestarrenden Ronhof, und zweitens die Wendemarke zum Guten: Nach dem heute vor genau 30 Jahren errungenen 3:1-Erfolg folgte eine tolle Saison und der lang ersehnte Aufstieg in die Drittklassigkeit. Der Auftakt zu den insgesamt...

04.08.2020

Am Samstag steigt im Nürnberger Stadion das erste „Geister-Derby“ in der langen Geschichte der Lokalspiele der Spielvereinigung gegen den FCN. Doch wird das 266. Derby das tatsächlich erste ohne Zuschauer sein?

11.06.2020

Heute feiern wir das 90-jährige Jubiläum der dritten und letzten Deutschen Meisterschaft der Spielvereinigung. Seit Montag wurde zu Ehren der Kleeblatt-Legenden der Weg zum Jubiläum zelebriert. Zum Abschluss dieser Serie gibt´s natürlich den Blick auf das Finale gegen Hertha BSC inklusive Zitate nach dem Spiel.

28.07.2019

Der Countdown läuft! Am Sonntag jährt sich die letzte Deutsche Meisterschaft der Spielvereinigung zum 90. Mal. In dieser Woche blicken wir täglich zurück auf unterschiedliche Meilensteine der Meistersaison 1928/1929 und zelebrieren zu Ehren der Kleeblatt-Legenden bis zum 28. Juli 2019 den Weg zum Jubiläum. Heute im Blick: Das Halbfinale gegen Überraschungstüte SC Breslau.

27.07.2019

Der Countdown läuft! Am Sonntag jährt sich die letzte Deutsche Meisterschaft der Spielvereinigung zum 90. Mal. In dieser Woche blicken wir täglich zurück auf unterschiedliche Meilensteine der Meistersaison 1928/1929 und zelebrieren zu Ehren der Kleeblatt-Legenden bis zum 28. Juli 2019 den Weg zum Jubiläum. Heute im Blick: Das Viertelfinale gegen den HSV.

26.07.2019
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.