Arbeitspunkt

Punkteteilung im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer.

Profis
Freitag, 22.02.2019 // 20:53 Uhr

Im heimischen Stadion sammelt das Kleeblatt unter der Leitung von Chefcoach Stefan Leitl den nächsten Zähler. Weder den Heidenheimern noch der Spielvereinigung gelang es am Freitagabend, den Ball im Kasten unterzubringen. Wie schon beim letzten Heimspiel gegen Duisburg, zeigte sich die weiß-grüne Defensive auch am 23. Spieltag stabil und hielt die Null. Damit beendete das Kleeblatt die starke Torserie der Schwaben, die zuvor 20. Pflichtspiele in Folge getroffen hatten. Am Ende steht eine Punkteteilung auf der Anzeigetafel, die durchaus in Ordnung geht. 

3. Spielminute: Erst hinten geklärt, Sekunden später vorne gefährlich. Gute Flanke da von Reese auf den zweiten Pfosten. Redondo kann sich da durchsetzen und aufs Tor köpfen. Müller war da geschlagen, aber Kollege Mainka klärt den Aufsetzer mit dem Kopf auf der Linie.

13. Spielminute: Im zweiten Anlauf kann der FCH dann die Flanke bringen und die ist nicht ungefährlich! Glatzel kommt mit seinen 1,92m in der Mitte ran, köpft zum Glück aber am langen Pfosten vorbei.

38. Spielminute: Redondo jetzt mit der Hereingabe. Heidenheim kann die klären, aber aus der zweiten Reihe kommt Jaeckel. Der mit einem sauberen ersten Kontakt und dann dem Abschluss aus 20 Metern. Dampf war da schon mal dahinter, allerdings war er nicht ganz platziert. Müller fliegt und hält die Kugel fest.

39. Spielminute: Magyar lässt sich die Kugel an der Seitenlinie abluchsen, hatte allerdings auch keine Anspielstationen, und dann ist die Bahn in die Tiefe frei. Der Pass auf Dovedan folgt, kein Abseits, und dann hat der Heidenheimer nur noch Burchert vor sich. Der SpVgg-Schlussmann macht das aber stark, fährt das lange Bein aus und schnappt sich die Kugel im Nachfassen.

Chancen auf beiden Seiten

52. Spielminute: Das war zeitweise schon One-Touch-Fußball, wie das Kleeblatt da nach vorne kam. Jaeckel dann mit dem Auge für Sauer, der außen gestartet war. Sauer wäre da vielleicht besser mit dem Ball noch ein paar Meter gegangen. Wobei die Idee, den Ball für Keita direkt in den Raum zwischen Abwehrkette und Keeper zu bringen nicht verkehrt war. Der Pass dann aber zu weit.

56. Spielminute: Nach einer Ecke kriegt das Kleeblatt den Ball nicht weg, Dovedan macht ihn am zweiten Pfosten nochmal scharf und dann ist es aus elf Metern Mainka mit dem Seitfallzieherversuch. Caligiuri steht aber richtig im Weg und blockt.

66. Spielminute: Ernst schickt Wittek, der eine gute Flanke in den Sechzehner bringt. Keita kann seinen Gegner am kurzen Pfosten noch verwirren, sodass der Ball durchrutscht. Und da ist wie schon in Halbzeit eins Redondo! Unter Bedrängnis setzt er den Kopfball aus fünf Metern knapp über den Querbalken.

75. Spielminute: Bärenstark antizipiert vom Kleeblatt-Kapitän Caliguiri. Das war wohl aber genau der Plan, um diese gefährlichen Standards der Gäste zu verteidigen. Denn in dem Moment als Andrich anläuft, lässt sich Caligiuri hinter der Mauer auf die Linie fallen. Und deshalb kann er den Ball noch von der Linie kratzen. Der hätte sonst unhaltbar für Burchert gepasst.

85. Spielminute: Glatzel nimmt den Ball 20 Meter vor dem Tor mit der Brust mit und nimmt die Kugel dann volley. Sein Versuch aber zu ungenau. Burchert muss nicht eingreifen.

Aufstellungen

SpVgg Greuther Fürth: Burchert - Sauer, Magyar, Caligiuri, Wittek - Jaeckel - Reese (46. Seguin), Ernst (90. Steininger), Green, Redondo (84. Atanga) - Keita-Ruel

1. FC Heidenheim: Müller - Mainka, Beermann - Busch, Theuerkauf - Griesbeck, Andrich - Schnatterer (72. Multhaup), Dovedan (72. Dorsch), Thomalla - Glatzel

Zuschauer: 7870

Schiedsrichter: Robert Schröder

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.