Nächster Heimsieg: Kleeblatt schlägt Kickers

Spielvereinigung siegt am Ende deutlich 4:1

Profis
Sonntag, 07.02.2021 // 15:45 Uhr

Die SPVGG GREUTHER FÜRTH entscheidet den fränkischen Vergleich für sich: Gegen den FC Würzburger Kickers lag das Kleeblatt früh zurück, verwandelte den Rückstand durch Tore von Dickson Abiama, Branimir Hrgota (2) und Robin Kehr am Ende in einen deutlichen Sieg.

Das Kleeblatt hatte das Geschehen zunächst absolut im Griff. Schon nach fünf Minuten musste Douglas vor Dickson Abiama retten, der nach einer Tilman-Flanke in Stellung gelaufen war. Dann gab es die ersten Ecken für die Gastgeber, Würzburg kam nicht einmal in die Nähe des Fürther Strafraums. Das änderte sich plötzlich in der 16. Minute. Sontheimer wurde steil geschickt, er war 20 Meter vor dem Tor Sekundenbruchteile eher am Ball als Sascha Burchert, spielte auf Munsy, und der konnte in leere Tor einschießen, David Raum konnte ihn nicht mehr daran hindern. Zunächst hatte der Linienrichter Abseits angezeigt, das wurde aber vom TV-Keller zurückgenommen, Burchert sah schließlich noch Gelb für seine Aktion mit Sontheimer und die Gäste führten plötzlich.

Würzburg brachte das 1:0 ein wenig Auftrieb, man spielte nun mit mehr Personal nach vorne. Dennoch blieb das Kleeblatt am Drücker, Ecke um Ecke gab es nun. Eine köpfte Sebastian Ernst dem Kickers-Keeper Bonmann in die Arme.

Kurios in der 28. Minute das 1:1. Einen weiten Schlag nach vorne unterschätzten zwei Würzburger, einer spielte zu lasch zurück, so nahm Branimir Hrgota die Kugel mit und schoss den Keeper an. Den Abpraller köpfte Abiama ins leere Tor zum Ausgleich.

Zwei Minuten darauf war es Sontheimer auf der anderen Seite, der aus spitzem Winkel an Burchert scheiterte. Die anschließende Ecke klärte Ernst auf der Linie gegen den anstürmenden Pieringer. In der 42. Minute war es dann Feltscher, der Burchert ebenfalls aus spitzem Winkel auf den Boden zwang. Im Gegenzug hatte das Kleeblatt eine gute Konterchance, doch Hrgota steckte einen Augenblick zu spät auf Ernst durch, der Ball wurde geblockt, Hrgota bekam ihn wieder, schoss aber aus 22 Metern über den Kasten. Dann gab es drei Minuten Nachspielzeit wegen diverser Unterbrechungen, es passierte aber vor den Toren nichts mehr.

Hrgota bringt das Kleeblatt auf die Siegerstraße

Die zweite Hälfte begann das Kleeblatt mit verändertem Personal und veränderter Grundordnung. Das zahlte sich in der 50. Minute aus. Ernst ging mit Ball an zwei Würzburgern vorbei und spielte flach und scharf nach innen, wo Abiama den Ball kurz abtropfen ließ zu Hrgota, der aus vier Metern mit einem saftigen Schuss aus der Drehung unter die Latte zum 2:1 traf.

Gleich darauf war es Meyerhöfer, dessen Schlenzer von Feicks Rücken zur Ecke abgewehrt wurde.

Die Würzburger hatten nun auch offensiv gewechselt und hatten einige gute Minuten. Feick läutete diese mit einem Flachschuss ein, den Burchert parierte (62.). Dann war es der eingewechselte van la Parra, der sich von links nach innen dribbelte, seinen Schuss wehrte Burchert mit dem Körper ab, den Nachschuss blockte Raum (63.). Die gute Phase der Gäste endete mit einem Schrägschuss von Munsy, den Burchert abwehren konnte. Die Hereingabe nach dem abgewehrten Ball klärte Meyerhöfer zur Ecke.

Die Fürther befreiten sich wieder aus dieser kurzen Drangphase des Schlusslichts. In der 80. Minute war es Jamie Leweling, der in den Strafraum eindrang. Torwart Bonmann warf sich in den Weg und berührte den Stürmer am Fuß: Elfmeter. Hrgota legte sich die Kugel zurecht und traf in die Mitte, nachdem sich Bonmann früh für die rechte Ecke entschieden hatte (80.).

Damit war die Partie entschieden und den Würzburgern der Zahn gezogen. Havard Nielsen, kurz zuvor eingetauscht gegen Hrgota, schoss nach schönem Zuspiel von Seguin, Bonmann lenkte den Ball am kurzen Eck ans Aluminium, von wo er zur Ecke ins Aus sprang.

Zwei Minuten darauf war es doch passiert: Robin Kehr, ebenfalls eingewechselt, lief nach Raum-Steilpass dem hüftsteifen Douglas auf und davon und traf aus spitzem Winkel zum 4:1 (87.). Das Spiel endete mit einem Weitschuss von Munsy, den Burchert problemlos sicher hielt, dann waren die drei Minuten Nachspielzeit vorbei und die drei Punkte eingetütet.

SPVGG GREUTHER FÜRTH: Burchert - Meyerhöfer, Bauer, Mavraj (Sarpei 46.), Raum - Seguin (Cavar 88.), Stach, Tillman (Leweling 46.), Ernst - Hrgota (Kehr 83.), Abiama (Nielsen 83.)

Würzburger Kickers: Bonmann - Feltscher, Douglas, Strohdieck, Feick - Sontheimer (Kopacz 80.), Hägele, Hašek, Lotrič (Baumann 80.) - Pieringer (van la Parra 54.), Munsy

Tore: 0:1 Munsy (15.), 1:1 Abiama (28.), 2:1 Hrgota (50.), 3:1 Hrgota (80.), 4:1 Kehr (87.)

Schiedsrichter: Arne Aarnink

 

Mehr News

U17 marschiert weiter

06.12.2021 // Nachwuchs

Weihnachtstüten packen

05.12.2021 // Abseits des Rasens
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.