Punkt in Unterzahl beim HSV

Kleeblatt hält das 0:0 beim Tabellenführer

Profis
Samstag, 13.02.2021 // 15:13 Uhr

Die SPVGG GREUTHER FÜRTH holt beim Tabellenführer Hamburger SV einen Punkt. In einer intensiv geführten Partie musste Sebastian Ernst nach 56 Minuten nach harter Entscheidung auf Gelb-Rot vom Platz. Kinsombi traf eine Viertelstunde vor Schluss aus Abseitsposition zum 1:0, das Tor wurde annulliert und das Kleeblatt brachte das Remis am Ende über die Zeit.

Beide Teams hatten erkennbar Respekt voreinander und legten Wert auf kompaktes Auftreten. Deshalb waren Torszenen zunächst selten. Ambrosius versuchte es in der fünften Minute nach Hunt-Freistoß, doch der schwierig zu kontrollierende Ball ging deutlich vorbei. In der 15. Minute war es Havard Nielsen, der aus 20 Metern abzog. Seinen Flachschuss in linke untere Eck wehrte Ulreich zur Seite ab. Vier Minuten darauf köpfte Kinsombi eine weitere Hunt-Flanke drüber. Nach gut einer halben Stunde war es Paul Seguin, der nach Zuspiel von Sebastian Ernst links vorbei zielte.

Kampf um jeden Ball in einer intensiven ersten Hälfte: Sebastian Ernst hat die Kugel fest im Blick.

Danach passierte kaum ,mehr etwas, lediglich Terodde hatte noch eine Gelegenheit, sein Schuss aus dem Gedränge wurde abgeblockt. Die letzte Toraktion gab es auf der anderen Seite, doch Marco Meyerhöfers Schuss ging klar rechts daneben. So ging es mit einem dem Spielverlauf entsprechenden 0:0 in die Kabinen. 

Viel Zug in Durchgang zwei, Ernst sieht Gelb-Rot

In der 53. Minute war es Leibold, der die Toraktionen der zweiten Hälfe mit einem Schuss ans Außennetz eröffnete.

Drei Minuten darauf beeinflusste der bis dahin unauffällige Schiedsrichter Stegemann die Partie nachhaltig. Ernst hatte gegen Hunt den Ball gespielt, rutschte dann noch ab und traf den Hamburger am Bein – aber dafür Gelb und deshalb Gelb-Rot zu ziehen, war zu hart.

Danach war für das Kleeblatt natürlich Torsicherung angesagt, obwohl Havard Nielsen in der 58. Minute sogar noch eine Chance hatte, aber Jung lenkte seinen Schlenzer ab, der Ball ging über die Latte.

In der Folgezeit hatten die Hamburger mit einem Mann mehr ein deutliches optisches Übergewicht. In der 63. Minute die bis dato größte Chance der Platzherren. Kittel spielte Terodde frei, doch der sonst so treffsichere Torjäger schoss den auf die Linie zurückgeeilten Maximilian Bauer an den Oberschenkel, der Fürther Verteidiger konnte klären.

Voller Einsatz auf beiden Seiten: Hier ist Marco Meyerhöfer einen Schritt schneller als Sonny Kittel.

Dann war Ambrosius nach einer Ecke an den Ball gekommen, sein Schuss aus acht Metern ging aber vorbei. Und wieder Terodde vergab in der 71. Minute, als er, erneut nach Zuspiel von Kittel, vom linken Fünfmeterraum-Eck knapp drüber zielte.

In der 76. Minute jubelten die Rothosen: Kinsombi bugsierte einen von Narey nach innen gegebenen Ball aus kurzer Entfernung mit dem Knie ins Netz, doch der TV-Keller meldete sich, denn Kinsombi war etwa einen halben Meter im Abseits gestanden.

Auf der anderen Seite gab es noch einen Aufreger, als Ambrosius nach Meyerhöfer-Flanke fast ein Luftloch schlug, doch er erwischte den Ball doch ein wenig und es gab Ecke (80.).

Die letzte gute Chance für die Gastgeber hatte Narey mit einem Volleyschuss aus zehn Metern, den Burchert aber am kurzen Eck wegfausten konnte.

Die restliche Spieldauer einschließlich drei Minuten Nachspielzeit hielt das Kleeblatt den HSV vom Tor fern und holte sich somit einen auf Grund der großen kämpferischen Leistung verdienten Punkt.

Hamburger SV: Ulreich - Gyamerah, Jung (Onana 69.), Ambrosius, Leibold - Kinsombi, Heyer, Hunt (Wintzheimer 90.) - Jatta (Narey 69.), Terodde, Kittel

SPVGG GREUTHER FÜRTH: Burchert - Meyerhöfer, Stach, Bauer, Raum - Seguin, Sarpei, Ernst, Green (Barry 90.+2) - Hrgota (Leweling 78.), Nielsen (Abiama 68.)

Tore: -

Schiedsrichter: Sascha Stegemann

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.