Kleeblatt gewinnt das Nachholspiel

Hrgota-Doppelpack sorgt für Dreier beim Jahn

Profis
Mittwoch, 17.03.2021 // 20:45 Uhr

Die SPVGG GREUTHER FÜRTH hat am Mittwochabend das Nachholspiel beim den SSV Jahn Regensburg gewonnen: Branimir Hrgota traf erst zur frühen Führung (0:1, 13.), die er im zweiten Durchgang selbst erhöhte (64.). Kurz darauf brachte Jann George die Gastgeber nochmal ran (67.), am Ende siegte die Spielvereinigung aber verdient in der Oberpfalz.

Das Kleeblatt begann offensiv und mit Selbstvertrauen und holte sich gleich ein paar Ecken. Die brachten zwar nichts ein, doch Regensburg kam nicht in den Rhythmus. In der 11. Minute die erste gute Chance für die Gäste. Branimir Hrgota spielte am Sechzehner quer auf Timothy Tillman, der seinen Gegner mit einer Drehung aussteigen ließ, schließlich aber zu zentral abschloss, sodass Meyer keine Probleme hatte.

Hrgota zum Ersten: Nach Fürther Ecke traf der Captain mit seinem starken Linken zur 1:0-Führung.

Zwei Minuten später hieß es dann 0:1. Nach einer Ecke gab es erstmal ein Gestöpsel im Strafraum, doch dann spielte Paul Seguin überlegt zu Hrgota, der sich am langen Pfosten freigeschlichen hatte. Der Flachschuss des Stürmers schlug, von Keeper Meyer noch abgelenkt, im kurzen Eck ein.

Die Fürther blieben am Drücker. Havard Nielsen köpfte eine Raum-Flanke aus fünf Metern drüber, Tillmans Schrägschuss von halblinks ging knapp vorbei, Sebastian Ernst gab den Ball nochmal vors Tor, doch Meyer war zur Stelle (20.). In der 25. Minute zog Besuschkow aus 25 Metern ab. Der Ball flog weit über die Latte. Es war der erste und sollte auch der einzige Schuss der Gastgeber in der ersten Hälfte bleiben.

Auf der anderen Seite versuchte es Hrgota aus 18 Metern, sein Schuss wurde noch abgefälscht und landete in Meyers Armen. Toll durchgesteckt war der Ball in der 36. Minute von Hrgota auf Ernst, doch Meyer schmiss sich in den Schuss und wehrte ab. Erneut Ernst hatte in der 42. Minute noch eine gute Möglichkeit, als er von Seguin in den Strafraum geschickt wurde. Doch er zögerte zehn Meter vor dem Tor zu lange, Elvedi grätschte in den Schuss und lenkte zur Ecke ab.

Nach einer Minute Nachspielzeit war Schluss im ersten Durchgang, den die Spielvereinigung klar bestimmt hatte.

Mit Oberhand in Hälfte zwei

So ging es auch nach dem Wiederanpfiff weiter. Gleich nach der Pause spielte Seguin quer auf Ernst, der den Ball aber zentral aus 14 Metern nicht richtig traf, Meyer konnte mühelos aufnehmen. Nach 53 Minuten musste Sascha Burchert erstmals eingreifen, als er Georges harmlosen Kopfstoß aus zwölf Metern hielt.

Eine Stunde war gespielt, als Mergim Mavraj eine Ecke vors Tor köpfte, doch kein Fürther war zur Stelle. Zwei Minuten darauf, wieder nach  einer Ecke, kam Tillman zum Schuss, er jagte die Kugel aber deutlich über die Querlatte.

Hrgota zum Zweiten: Der Schwede kann es auch mit rechts, stellt nach einer guten Stunde auf 2:0.

Das längst fällige 0:2 in der 64. Minute: Nach einer Ecke der Gastgeber zog Raum auf links davon, spielte in die Mitte zu Tillman, der sofort weiter auf halbrechts zu Hrgota legte. Der Kapitän zog ab und traf flach ins linke untere Eck. Gleich darauf hatte Hrgota nochmals eine Gelegenheit, doch diesmal geriet sein Versuch zu leicht, Meyer war unten.

Das bis dahin haushoch überlegene Kleeblatt machte sich das Leben dann selber schwer. Vor dem Sechzehnmeterraum wurde nicht entschlossen geklärt, schließlich köpfte Maximilian Bauer den Ball einem Regensburger an den Körper, die Kugel kam zu George, und der nutzte gleich die erste echte Chance der Gastgeber mit einem harten Schuss aus 15 Metern ins rechte untere Eck zum Anschlusstreffer.

Nun wechselten die Gastgeber offensiv und warfen alles nach vorne. Das Spiel wurde nun hektisch, doch das Kleeblatt hatte weiterhin einige beste Möglichkeiten, um die Entscheidung zu erzielen. Doch Hrgota zielte aus 15 Metern drüber (75.), drei Minuten später war er nach Balleroberung von Dickson Abiama durchgelaufen, sein Heber über den herausstürzenden Meyer ging aber rechts vorbei. Und dann war es Tillman, der acht Meter vor dem Tor in bester Position abgeblockt wurde.

Fünf Minuten vor Schluss musste Burchert erstmals ernsthaft eingreifen: Makridis zog aus halblinker Position ab, doch der Fürther Schlussmann klärte zur Ecke. Am Ende gab es vier Minuten Nachspielzeit zu überstehen, trotz einiger hoher Bälle in den Fürther Strafraum kamen die Regensburger aber zu keiner Ausgleichschance mehr.

SSV Jahn Regensburg: Meyer - Hein (Wähling 65.), Elvedi, Gimber, Beste (Vrenezi 65.) - Besuschkow, Moritz (Makridis 78.), George, Opoku (Albers 65.) - Otto (Caliskaner 73.), Wekesser

SPVGG GREUTHER FÜRTH: Burchert - Meyerhöfer, Bauer, Mavraj, Raum - Stach, Seguin, Tillman (Jaeckel 86.), Ernst (Green 66.) - Hrgota (Sarpei 87.), Nielsen (Abiama 66.)

Tore: 0:1 Hrgota (13.), 0:2 Hrgota (64.), 1:2 George (68.)

Schiedsrichter: Robert Hartmann

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.