Hochverdienter Dreier gegen Braunschweig

Profis
Dienstag, 20.04.2021 // 21:00 Uhr

Die SPVGG GREUTHER FÜRTH gewinnt im heimischen Sportpark Ronhof | Thomas Sommer mit 3:0 gegen Eintracht Braunschweig. Die 1:0-Führung erzielte Sebastian Ernst sehenswert (9.), ehe zehn Minuten später Branimir Hrgota per Foulelfmeter auf 2:0 erhöhte (19.). Noch vor der Halbzeitpause konnte Havard Nielsen einen draufsetzen und krönte die erste Halbzeit mit dem Treffer zum 3:0 (33.). Dieser sollte gleichzeitig den Endstand bedeuten, denn im zweiten Durchgang sollten keine Tore mehr fallen.

Das Kleeblatt begann sehr druckvoll und lief die Gäste gleich hoch an. Braunschweig, diesmal mit 5er-Kette in der Abwehr auf Sicherheit getrimmt, kam kaum zum Spielaufbau. Folgerichtig in der 9. Minute die Führung. Branimir Hrgota spielte einen weiten Wechsel auf links, David Raum lief durch, flankte, und Sebastian Ernst war mit einem schönen Seitfallzieher zur Stelle und schoss aus fünf Metern zum 1:0 ein.

Drei Minuten darauf war es wieder Raum, der es diesmal mit einem 22-Meter-Freistoß versuchte, der Ex-Fürther Fejzic im Eintracht-Tor parierte sicher. Die Platzherren blieben am Drücker, Braunschweigs Gegenangriffe verpufften schon kurz hinter der Mittellinie. Einen solchen fing die Spielvereinigung in der 18. Minute ab, Paul Seguin beförderte den Ball mit einem Rückzieher weit nach vorne. Dort setzte sich Havard Nielsen gegen zwei Abwehrspieler durch und drang auf halblinks in den Strafraum ein. Diakhite verfolgte ihn und traf ihn bei seinem Tackling am Fuß – klarer Fall für Schiedsrichter Hartmann, der sofort und zu Recht auf Elfmeter entschied. Hrgota trat in der 19. Minute an und versetzte Fejzic, der Ball schlug unhaltbar in der linken Ecke ein.

Auch in der Folge blieb Fürth tonangebend und kombinierte sehenswert. Nach einer tollen Ballstafette über vier Stationen spielte Hrgota quer zu Nielsen, der im Fallen an Fejzic vorbei zum 3:0 traf. Auch in dieser Höhe war diese Führung in der 33. Minute verdient.

Die Niedersachsen versuchten nun zwar, etwas agiler zu werden, doch bis auf einen Schuss von Ji, der aus 15 Metern links vorbei zielte, kam dabei nichts heraus. Ganz anders die Fürther: Kurz vor der Pause schnippelte Hrgota einen wunderbaren Pass in den Lauf von Seguin, der aber aus kurzer Distanz zwei Mal am gut reagierenden Fejzic scheiterte.

Alles im Griff

Die zweite Hälfte sah gleich wieder ein überlegenes Kleeblatt. Die Braunschweiger hatten sich dem Anschein nach verständigt, eher auf Schadensbegrenzung zu spielen und überließen den Gastgebern weitgehend den Ball. In der 51. Minute wieder eine Kombination über mehrere Stationen, Nielsen lief nach innen und sah im Rückraum Seguin, dessen Flachschuss aus 15 Metern konnte Fejzic mit dem Fuß abwehren.

Nach einer Stunde war es Raum, der aus 25 Metern draufhielt, sein Schuss endete aber im Fangnetz hinter dem Gehäuse. Dann versuchte es Nielsen aus spitzem Winkel, doch Fejzic riss die Fäuste hoch. Nach einem Flankenlauf von Raum setzte Ernst dessen Vorlage per Kopf aufs kurze Eck, wieder war Fejzic zur Stelle. Die anschließende Ecke köpfte Ernst Richtung Tor, die Kugel kam zu Hrgota, der den Ball aus kurzer Entfernung über Fejzics Arme, aber auch knapp über die Querlatte lupfte.

In der 70. Minute war es Tillman, der aus 20 Metern schoss, der Ball ging einen Meter drüber. Und nach einem Querschläger in der Eintracht-Deckung kam Hrgota nochmal freistehend an den Ball, doch Gäste-Kapitän Kessel klärte im letzten Moment.

In der 89. Minute war es dann so weit: Sascha Burchert durfte tatsächlich zum ersten Mal eingreifen, als er bei einem Pass in den Strafraum vor Kaufmann an den Ball kam und die Situation entschärfte.

Ohne Nachspielzeit beendete der gute Schiedsrichter Hartmann dann die Partie, in der das Kleeblatt von der ersten Minute an klar besser war.

SPVGG GREUTHER FÜRTH: Burchert - Meyerhöfer, Jaeckel (Sarpei 57.), Bauer, Raum (Itter 85.) - Stach (Leweling 85.) - Seguin, Green - Ernst (Tillman 68.) - Hrgota, Nielsen (Abiama 68.)

Eintracht Braunschweig: Fejzic - Kessel, Wydra (Nikolaou 85.), Diakhite (Ziegele 46.) – Wiebe, Ben Balla, Kammerbauer, Schlüter - Kroos (Otto 67.) - Ji (May 67.), Bär (Kaufmann 76.)

Tore: 1:0 Ernst (9.), 2:0 Hrgota (19.), 3:0 Nielsen (33.)

Schiedsrichter: Robert Hartmann

 

Mehr News

"Zwei Punkte verloren"

08.05.2021 // Profis

Remis gegen den KSC

08.05.2021 // Profis

KSC kommt mit Köpfchen

07.05.2021 // Profis
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.