Kleeblatt siegt und festigt Rang drei

4:2-Auswärtserfolg in Paderborn

Profis
Sonntag, 16.05.2021 // 18:13 Uhr

Die SPVGG GREUTHER FÜRTH siegt in Paderborn - und sichert damit mindestens Rang drei zum Saisonende. Das Eigentor von Paul Jaeckel (0:1, 22.) glich Havard Nielsen umgehend aus (1:1, 28.) - Branimir Hrgota drehte das Spiel sogar kurz vor Pausenpfiff (1:2, 42.). Führich sorgte dann aber mit Halbzeitpfiff für das 2:2 (45.+3). In Hälfte zwei brachte der frühe Treffer von Paul Seguin das Kleeblatt dann auf die Siegerstraße (2:3, 47.), bevor Dickson Abiama mit Abpfiff den Deckel draufmachte (2:4, 90.+6). Der SPVGG GREUTHER FÜRTH ist damit Platz 3 nicht mehr zu nehmen.

Die Gastgeber begannen offensiv. Michels Flanke verpasste Srbeny am langen Pfosten knapp.

Nach druckvollen fünf Minuten des SCP kam das Kleeblatt ins Spiel. Zingerle war bei einem weiten Pass knapp vor Havard Nielsen am Ball und schlug die Kugel weg (5.). Dann zielte Branimir Hrgota aus 20 Metern mit einem Flachschuss rechts vorbei.

Die Spielvereinigung übernahm allmählich das Kommando. Meyerhöfers Volleyschuss ging rechts vorbei. Nach Nielsens Flanke verpasste Sebastian Ernst, doch Nkaka lenkte den Ball auf das eigene Tor, Zingerle konnte abwehren (19.).

Ausgleich erzielt, Führung vorbereitet: Hier bejubelt Havard Nieseln den Treffer zum 1:1.

In der 22. Minute das 1:0. Führich gab einen Ball halbhoch nach innen, Paul Jeackel rutschte die Kugel beim Klärungsversuch über den Fuß, der Ball schlägt im Fürther Netz ein.

Fünf Minuten danach Freistoß für die Fürther. David Raum zirkelt den Ball von halbrechts auf die Torgabel, doch Zingerle ist da und patscht den Versuch weg.

Das 1:1 in der 28. Minute. Raum flankt aus vollem Lauf, Nielsen nimmt den Ball mit der Innenseite direkt und trifft von halbrechts ins kurze Eck. Ein tolles Tor nach brillantem Konter.

38 Minuten waren gespielt, als wieder Hrgota abzog, sein Schuss wurde zur Ecke abgefälscht. Die brachte zwar nichts ein, vier Minuten darauf stand es aber dennoch 1:2. Paul Seguin schickte mit 50-Meter-Pass Nielsen auf die Reise, der passte flach nach innen und Hrgota schob aus fünf Metern ein (42.).

In die Pause rettete das Kleeblatt die Führung aber nicht. Ein weiter Schlag der Gastgeber in der zweiten Minute der Nachspielzeit: Michel köpfte in den Lauf von Führich, der den Ball rechts an Sascha Burchert vorbei ins Netz zum 2:2 schoss. Maximilian Bauer, der bei dem Kopfballduell mit Michel am Kopf verletzt wurde und noch auf dem Feld getackert wurde, blieb in der Kabine und wurde von Hans Nunoo Sarpei ersetzt.

Mit viel Druck in Durchgang zwei

Die zweite Hälfte begann mit offensiven Fürthern. Hrgota setzte sich an der Torauslinie mit Drehung gegen Nkaka durch, seine flache Hereingabe verfehlten die Paderborner, Seguin nahm den Ball an der Strafraumgrenze an und traf flach links zum 2:3 (47.).

Die Paderborner gaben aber nicht auf, Justvan hatte zwei Schusschancen, zielte aber vorbei (49., 54.). Mit fortschreitender Zeit wurde die Spielvereinigung immer besser. Nielsen verpasste eine Ernst-Flanke (54.), Zingerle wehrte einen Flachschuss von Hrgota ab (63.), Schonlau grätschte eine Flanke von Raum noch vor Nielsen zur Ecke (68.).

Paderborn entblößte nun einige Male die Deckung, das Kleeblatt hatte Konterchancen. Nielsen nutzte den Raum in der 75. Minute zum Alleingang, legte quer zum eingewechselten Dickson Abiama. Dessen Schuss blockte Collins, dem der Ball vom Fuß an die Hand sprang. Richtigerweise gab Schiri Gräfe hier keinen Elfmeter.

Der emotionale Schlusspunkt: Dickson Abiama feiert seinen Treffer zum 4:2-Sieg!

Drei Minuten später die Gastgeber: Terrazino schloss aus 14 Metern ab, traf die Kugel aber nicht richtig, sie ging klar rechts daneben. Das Glück des Tüchtigen hatte die Spielvereinigung in der 83. Minute, als sich drei ziemlich freistehende Paderborner bei einem Eckball gegenseitig am Kopfball hinderten. Eine Minute vor Schluss kam Pröger aus 12 Metern zum Abschluss, Hans Sarpei lenkte zur Ecke ab.

Es gab dann fünf Minuten Nachspielzeit – die das Kleeblatt nutzte. Nkaka rutschte in der 96. Minute hinten aus, Abiama klaute ihm den Ball und schoss aus 15 Metern an Zingerle vorbei zum entscheidenden 2:4 (90.+6) ein. Dann war Schluss und der Sieg unter Dach und Fach. Dem Kleeblatt ist damit - mindestens - Rang drei nicht mehr zu nehmen.

SPVGG GREUTHER FÜRTH: Burchert - Raum, Bauer, Jaeckel, Meyerhöfer - Green (84. Itter), Stach, Seguin - Ernst - Nielsen (88. Asta), Hrgota (73. Abiama)

SC Paderborn: Zingerle - Collins, Schonlau, Nkaka, Dörfler - Thalhammer, Schallenberg, Justvan (77. Terrazzino) - Srbeny, Michel, Führich (77. Pröger)

Tore: 1:0 Jaeckel (Eigentor, 21.) 1:1 Nielsen (28.) 1.2 Hrgota (41.) 2:2 Führich (45.+3) 2:3 Seguin (47.) 2:4 Abiama (90.+6)

Schiedsrichter: 

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.