Niederlage im ersten Testspiel

0:1 gegen FC Bayern München II

Profis
Freitag, 09.07.2021 // 18:10 Uhr

Die "Intensivwoche" schloss die SPVGG GREUTHER FÜRTH heute mit dem Testspiel gegen den FC Bayern München II ab. Während es für die Elf von Kleeblatt-Coach Stefan Leitl das erste Testspiel der Saisonvorbereitung war, war es für die Bayern Amateure die Generalprobe vor dem Saisonauftakt. Leitl wechselte zur Pause neun mal, die drei Neuzugänge Max Christiansen, Jessic Ngankam und Nils Seufert absolvierten jeweils 45 Minuten. Am Ende unterlag die Spielvereinigung 0:1.

Wie immer ließ Trainer Stefan Leitl zwei unterschiedliche Teams in den beiden Halbzeiten auflaufen.

Nach Abtasten in den ersten Minuten hatte Rhein die erste Chance auf Münchner Seite, er schoss aber drüber (5.).  Danach passierte nicht viel, meist spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Moisandl beendete diese Phase, als er in der 19. Minute Maximilian Bauer durch die Beine spielte und mit einem Schrägschuss den Pfosten traf. Kleeblatt-Neuzugang Jessic Ngankam eroberte eine Minute darauf den Ball in aussichtsreicher Position, sein Schuss wurde von einem Verteidiger zur Ecke geklärt.

Neuzugang Jessic Ngankam zeigte von Beginn an seinen Offensivdrang.

In der 24. Minute war es Havard Nielsen, der nach einer Ecke zum Kopfball kam, Bayern-Schlussmann Schenk war aber im bedrohten Eck. Gleich darauf war es auf der anderen Seite Vidovic, der aus 15 Metern abzog, sein schwacher Schuss wurde sichere Beute von Sascha Burchert.

Im Gegenzug gab es Ecke für das Kleeblatt, die wurde über drei Stationen in den Rückraum gespielt, wo Elias Kratzer aus 20 Metern draufhielt, Schenk lenkte den Ball an die Latte.

In der 35. Minute war es wieder Ngankam, der sich auf links durchtankte, seinen Schuss aus spitzem Winkel lenkte Schenk zur Ecke. Die letzte Torszene in Hälfte eins gab es vor dem Fürther Gehäuse, als Bauer in höchster Not klärte und sein Abwehrschlag knapp neben das eigene Tor ging (41.).

Viele eigene Chancen - Bayern II trifft

Die „zweite Version“ des Kleeblatt-Teams ging die Sache gleich offensiv an. Bei einem Konter kam erst mal Bayern-Stürmer Kern mit dem Kopf an den Ball, traf aber den Außenpfosten. Max Christiansen prüfte Bayern-Keeper Schenk dann mit einem 16-Meter-Flachschuss, Timothy Tillman setzte einen gefühlvollen Heber über den Tormann, aber auch knapp vorbei (51.).

Die Spielvereinigung war nun optisch dominant, doch das Tor erzielten die Gäste: Luca Copado wurde freigespielt und traf flach an Marius Funk vorbei zum 0:1 in der 67. Minute.

Neuzugang Nils Seufert spielte im zweiten Durchgang in der Fürther Mittelfeldraute.

Die Münchner standen nun tief und ließen die Fürther anrennen. Hans Nunoo Sarpei scheiterte mit einem Kopfball nach zunächst abgewehrter Ecke ebenso an Schenk wie Tillman mit einem Schuss aus spitzem Winkel (70.).

Die nachfolgende Ecke kam zu Dickson Abiama, dessen Schuss fast von der Torsauslinie wurde zur Ecke abgefälscht. Kurz darauf köpfte Münchens Mittelfeldspieler Wenig eine Seguin-Flanke an die Latte des eigenen Tores. In der 77. Minute war es Branimir Hrgota, dessen Direktabnahme nach Flanke von Paul Seguin am Außennetz landete. Noch einmal Hrgota sechs Minuten darauf: Nach schönem Solo schoss er aus 20 Metern knapp über die Querlatte.

Die letzten Möglichkeiten in einer im zweiten Durchgang einseitigen Partie hatten die Gastgeber, doch Tillman scheiterte aus der Drehung an Schenk, Abiama schoss aus 15 Metern halbrechter Position über das Tor, sodass die Gäste den knappen Vorsprung über die Zeit brachten.

SPVGG GREUTHER FÜRTH (1. Halbzeit): Burchert - Itter, Bauer, Barry, Kratzer - Stach, Green, Leweling, Nielsen - Kehr, Ngankam

SPVGG GREUTHER FÜRTH (2. Halbzeit): Funk - Meyerhöfer, Barry, Sarpei, Kratzer - Christiansen, Seguin, Seufert, Tillman - Hrgota, Abiama

Tore: 0:1 Copado (67.) 

Zuschauer: 1500

 

Mehr News

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.