Keine Punkte in Leipzig

Kleeblatt verliert trotz Pausenführung mit 1:4

Profis
Samstag, 23.10.2021 // 17:53 Uhr

Nach verdienter Pausenführung unterlag die SPVGG GREUTHER FÜRTH bei RB Leipzig am Ende noch deutlich 1:4. Zur Pause hätte die Führung durchaus höher ausfallen können, denn einige sehr gute Chancen blieben ungenutzt. Nach dem Wechsel steigerte sich Leipzig und fuhr schließlich noch einen ungefährdeten Sieg ein.

Kleeblatt-Coach Stefan Leitl sprach auf der Pressekonferenz vor der Partie davon, mit mutigem Fußball vielleicht für eine Überraschung sorgen zu können. Und tat das zum Start in das Spiel auch! Seine Mannschaft begann beim Champions League-Teilnehmer nicht nur mutig, sondern auch spielerisch überlegen. Das äußerte sich in einem Schuss von Jamie Leweling nach zwei Minuten, der zur Ecke abgefälscht wurde. In der 6. Minute kam Jeremy Dudziak nach brillanter Flanke von Jetro Willems an den Ball, köpfte aber aus aussichtsreicher Position drüber. Dann war es wieder der im ersten Durchgang gut aufgelegte Leweling, der Gulacsi mit einem Aufsetzer aus 22 Metern zu Boden zwang. Kurz darauf scheiterte Cedric Itten nach Willems-Flanke.

Erst in der 17. Minute war es Angelino, der mit einer Flanke erstmals Gefahr heraufbeschwor, doch Nick Viergever kam dazwischen. Vier Minuten später schoss Haidara aus 17 Metern, der Ball wurde erneut vom Niederländer zur Ecke abgefälscht, diese kam herein, wieder war Haidara zur Stelle, köpfte aber am kurzen Pfosten weit vorbei.

Die Fürther blieben aber insgesamt das bessere Team. Itten setzte sich in der 24. Minute nach Flanke von Leweling gegen Gulacsi durch, der Ball kullerte ins Tor, doch der Schiedsrichter hatte in diesem Fall zurecht ein Foul des Fürther Stürmers gesehen und gab den Treffer nicht. Nach 34 Minuten war es wieder Viergever, der bei einer Angelino-Flanke aufmerksam am Fünfmeterraum klärte. Dudziak schließlich kam in der 42. Minute nach Vorarbeit von Sebastian Griesbeck frei zum Schuss, scheiterte aber an Gulacsi.

In der 45. Minute endlich die längst verdiente Führung fürs Kleeblatt. Leweling wurde im Strafraum von Mukiele im Kopfballduell niedergedrückt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Branimir Hrgota per Flachschuss ins rechte Eck zum 0:1.

RB-Elfer dreht das Spiel

Es ging in die Kabinen mit einer verdienten Führung, die aber nicht einmal eine Minute nach dem Wiederbeginn schon dahin war. Die Leipziger konnten sich durchspielen, der erst zur Pause eingewechselte Poulsen schoss aus 12 Metern, Marco Meyerhöfer fälschte unhaltbar ab – schade, denn Marius Funk hätte den genau auf ihn geschossenen Ball wahrscheinlich gehalten.

In der 53. Minute das 2:1 durch einen Elfmeter. Meyerhöfer und Poulsen führten ein enges Duell, in dem Poulsen aus dem Tritt kam. Diese Elfmeter-Entscheidung wurde nochmal vom Videoschiedsrichter überprüft, hielt diesem Check aber stand. Funk hatte bei diesem Elfer sogar die Ecke, aber Forsberg verwandelte sehr präzise flach ins linke Eck zum 2:1.

Die Leipziger setzten nun nach und das Kleeblatt unter Druck. Eine Hochgeschwindigkeits-Kombination führte zum 3:1. Über sechs Stationen wurde direkt gespielt, Szoboszlai traf aus kurzer Distanz in der 65. Minute.

Danach ließen es die Gastgeber wieder etwas ruhiger angehen, das Kleeblatt bekam wieder mehr Spielanteile, konnte aber zum Tor der Leipziger nicht mehr durchdringen.

So spielte es RB in Vizemeister-Manier runter. Funk hielt noch gut gegen Nkunkus Schlenzer (82.). In der 88. Minute war er machtlos, als die Platzherren nach schnellem Gegenzug durch den frei vor dem Tor aufgetauchten Novoa auch noch das 4:1 markierten.

RB Leipzig: Gulacsi - Mukiele, Orban, Gvardiol - Henrichs (46. Simakan), Angelino - Kampl (46. Poulesn), Haidara, Nkunku (85. Novoa), Forsberg (63. Szoboszlai) - Silva (63. Adams)

SPVGG GREUTHER FÜRTH: Funk - Meyerhöfer, Bauer, Viergever, Willems (72. Itter) - Christiansen, Griesbeck, Dudziak (82. Barry) - Hrgota (72. Tillman), Itten (82. Abiama), Leweling

Tore: 0:1 Hrgota (45./FE) 1:1 Poulsen (46.) 2:1 Forsberg (53./FE) 3:1 Szoboszlai (65.) 4:1 Novoa (88.)

Zuschauer: 24758

 

Tabelle

Mehr News

Weihnachtstüten packen

05.12.2021 // Abseits des Rasens
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.