Niederlage im Breisgau

Kleeblatt verliert 1:3 beim Sportclub

Profis
Samstag, 30.10.2021 // 17:12 Uhr

Beim Tabellendritten SC Freiburg zeigte eine stark ersatzgeschwächte SPVGG GREUTHER FÜRTH zwar eine couragierte Leistung, unterlag aber dennoch durch drei bittere Gegentreffer 1:3. Die Freiburger nahmen nach einem unglücklichen Fürther Eigentor und einem ebenfalls etwas glücklichen Treffer nach einem Eckball eine 2:0-Führung mit in die Pause. Jamie Leweling markierte eine Viertelstunde vor Schluss den Anschlusstreffer. Ein Elfmeter für die Hausherren setzte den Schlusspunkt zum 3:1 für den SC Freiburg.

Der Beginn war ausgeglichen, das Kleeblatt hatte zunächst einige Angriffe, die aber nur zu einer Ecke in der vierten Minute führten. Die verpuffte, da Hans Nunoo Sarpei ein Offensivfoul beging.

Freiburg hatte seine erste Aktion, als Grifo nach einem Einwurf ungehindert nach innen zog und aus 20 Metern abzog. Der Ball ging aber rechts vorbei. Zwei Minuten darauf schoss Jeong, Marius Funk faustete den Ball weg.

Danach passierte wenig, da die Fürther gut die Räume verdichteten und den Freiburgern wenig einfiel. Deshalb fiel das 1:0 auch recht unerwartet. Eine weite Flanke von Höler wollte Simon Asta wegköpfen, beförderte den Ball aber ins eigene Netz (20.).

Die Gastgeber setzten nun nach und machten Druck. Jeong setzte sich im Strafraum durch, seinen Schuss aus der Drehung lenkte Funk zur Ecke. Nach einer halben Stunde zeigte sich das Kleeblatt wieder vorne, doch Branimir Hrgotas Schuss blieb in der SC-Abwehr hängen.

Die Platzherren hatten nun mehr vom Spiel, große Chancen blieben aber Mangelware. So fiel auch das zweite Freiburger Tor nicht nach einer herausgespielten Kombination, sondern nach einem Eckball, den Höfler aufs kurze Eck köpfte. Funk konnte gegen den Pfosten-Abpraller nichts mehr machen. (40.). Kurz vor dem Pausenpfiff versuchte es dann nochmal Grifo aus der Distanz, doch Funk wehrte zur Seite ab.

Leweling trifft zum zwischenzeitlichen Anschluss

Nach dem Wechsel kam das Kleeblatt mutig aus der Kabine. Julian Green schoss aus 18 Metern, Flekken hielt den abgefälschten Ball. In der 54. Minute ging Hrgota beim Dribbling im Strafraum zu Boden, Schiedsrichter Felix Brych ließ aber nach Überprüfung durch den Video-Keller weiterlaufen.

Die Freiburger wirkten im zweiten Durchgang zunächst nicht sonderlich gefährlich, das Kleeblatt hatte mehr vom Spiel. Green und kurz darauf Leweling hatten nach 60 Minuten zwei Abschlüsse, in der 73. Minute schoss erneut Leweling aus 20 Metern. Flekken ließ nach vorne abprallen, doch Cedric Itten kam nicht zum Abschluss, da Lienhart ihn wegblockte.

Eine Minute darauf der in dieser Phase fällige und verdiente Anschlusstreffer. Hrgota eroberte an der linken Außenlinie den Ball. Nach einem Doppelpass flankt er sofort nach innen. Dort setzte sich Leweling fünf Meter vor dem Tor geschickt gegen Günter durch und schoss links unten zum 2:1 ein (74.).

Die Hoffnung hielt aber nur vier Minuten. Höler legte sich den Ball eigentlich zu weit nach rechts vor, doch Funk war herausgelaufen und warf sich dem Freiburger in den Weg. Der stolperte über den Keeper und bekam folgerichtig Elfmeter. Den verwandelte Grifo zum entscheidenden 3:1.

Das Kleeblatt gab zwar nicht auf, doch es resultierte in der Schlussphase nur noch 20-Meter-Schuss von Max Christiansen, der aber über die Latte ging. Auf der anderen Seite fand Höler, auf der Grundlinie stehend, keinen Abnehmer für seine Hereingabe. Kurz darauf zielte Keitel aus 20 Metern knapp über die Fürther Torlatte. Dann war Schluss und die 1:3-Niederlage besiegelt.

SC Freiburg: Flekken - Kübler, Lienhart, N. Schlotterbeck, Günter - Eggestein (83. Keitel), Höfler (76. Haberer) - Schade (83. Weißhaupt), Jeong (76. Demirovic), Grifo - Höler (90. K. Schlotterbeck)

SPVGG GREUTHER FÜRTH: Funk - Asta, Sarpei, Viergever (63. Barry), Willems (77. Itter) - Seguin, Griesbeck (42. Christiansen) - Leweling, Green (77. Tillman), Hrgota - Itten

Tore: 1:0 Asta (20./ET) 2:0 Höfler (39.) 2:1 Leweling (74.) 3:1 Grifo (79./FE)

Zuschauer: 31.500

 

Tabelle

Mehr News

Weihnachtstüten packen

05.12.2021 // Abseits des Rasens
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.