Deutliche Niederlage am Niederrhein

Kleeblatt erwischt keinen guten Tag beim 0:4

Profis
Samstag, 20.11.2021 // 18:28 Uhr

Bei Borussia Mönchengladbach verlor die SPVGG GREUTHER FÜRTH mit 0:4. Nach einer  3:0-Pausenführung für die Gastgeber kam das Kleeblatt zwar deutlich verbessert nach der Pause in die Partie, musste aber zwei umstrittene Schiedsrichterentscheidungen hinnehmen, die zumindest die Ergebnisverbesserung verhinderten. Sehr ärgerlich, auch wenn die Platzherren verdient die drei Punkte zuhause behalten durften.

Nach ausgeglichener Anfangsphase fingen die Fürther beim ersten ernsthaften Angriff der Gastgeber gleich das 1:0. Nach einem Ballverlust am Strafraum der Borussia ging es schnell. Die Gladbacher kombinierten sich blitzschnell nach vorne, Hofmann stand alleine vor Marius Funk und schoss den Fürther Keeper ans Bein, der Ball fand aber dennoch den Weg ins Netz (9.).

Drei Minuten danach setzte sich Jamie Leweling auf rechts durch, seine Flanke von der Grundlinie wurde aber zur Ecke geblockt. Dann war es auf der anderen Seite Herrmann, der aus 15 Metern freistehend an Funk scheiterte.

In der 21. Minute verlängerte Sebastian Griesbeck eine Ecke am kurzen Pfosten, fand aber am hinteren Pfosten keinen Abnehmer. Im Gegenzug schoss Scally aus halblinker Position, Funk wehrte mit den Fäusten ab. Nielsen kam in der 26. Minute nach Meyerhöfer-Flanke zum Kopfball, der ging aber rechts daneben.

In der 28. Minute das 2:0: Jetro Willems spielte einen Rückpass zu Funk. Der wollte den Ball direkt wieder ins Spiel bringen, traf die Kugel aber nicht richtig. Sie kam 25 Meter vor dem Tor genau vor die Füße von Neuhaus, der mit einem gezielten Direkt-Schuss den Ball flach ins linke Eck setzte. Funk eilte zwar noch hinterher, kam aber an den Ball nicht mehr heran, der genau neben dem linken Pfosten ins Netz rollte.

Sechs Minuten darauf schoss der freistehende Branimir Hrgota aus kurzer Distanz Borussia-Tormann Sommer an – doch da Vorlagengeber Havard Nielsen kurz zuvor im Abseits gestanden hatte, hatte die Szene letztenendes kein Belangen. Anders wäre es bei Stindls Schuss aus 14 Metern gewesen, der Gladbacher kam frei zum Schuss und stand nicht im Abseits, da Willems zu spät herausgerückt war. Doch der Gladbacher traf nur den Außenpfosten.

Zwar musste Sommer in der 40. Minute einen allerdings nicht besonders gefährlich geratenen Kopfball von Nielsen halten, doch die Platzherren machten in der Schlussphase der ersten Hälfte viel Druck. Plea scheiterte in der 41. Minute am herausstürzenden Funk, der Ball ging, vom Fürther Tormann noch abgelenkt, knapp links daneben. Zakaria schoss eine Minute später ebenfalls vorbei, doch Plea traf in der 44. Minute aus halblinker Position zum 3:0. Er schlenzte den Ball unhaltbar für Funk ins rechte Toreck.

Gladbach kontert offensives Kleeblatt aus

Das Kleeblatt kam mit taktischer Umstellung auf Dreierkette in der Abwehr und neuem Mut aus der Kabine. Leweling setzte sich am rechten Flügel durch, seine flache Flanke fand zwar keinen Abnehmer, er wurde aber von Plea bei der Abwehraktion eindeutig an der Wade getroffen. Schiedsrichter Brand hat das nicht gesehen, schaute sich die Szene nach dreiminütiger Überprüfung durch den Videoschiedsrichter selber an entschied aber nicht auf Strafstoß.

Auf der anderen Seite hielt Funk mit den Fäusten gegen einen Neuhaus-Schuss, dann trat kurz darauf wieder der Schiedsrichter in Erscheinung. Ein klares Foul von Stindl an Paul Seguin ließ der Referee laufen, danach fiel durch Hofmann das 4:0, denn der Konter wird von den Gladbachern sauber zu Ende gespielt. Trotz Überprüfung blieb das Tor bestehen, obwohl mehrere Szenen im TV das Foul eindeutig zeigten. Die zweite Fehl-Entscheidung gegen das Kleeblatt in dieser Partie.

Der Rest des Spiels trudelte nun ziemlich aus, Funk rettete noch gegen einen erneuten Neuhaus-Abschluss (65.), der Nachschuss wurde geblockt. In der 72. Minute kam Griesbeck am langen Pfosten nach Leweling-Hereingabe an den Ball, sein Kopfball ging aber vorbei. Auf der anderen Seite stand Hofmann in guter Position im Abseits, eine Netz-Flanke lenkte Hans Nunoo Sarpei aufs eigene Tor, doch Funk hielt sicher. Schließlich versuchte es Leweling von der Strafraumgrenze (85.), doch Sommer hielt den Ball problemlos fest. Dann war nach einigem Geplänkel im Mittelfeld Schluss und die Auswärtsniederlage stand fest.

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Ginter, Zakaria, Bensebaini - Herrmann, Neuhaus (74. Benes), Kone (89. Noß), Scally (74. Netz) - Hofmann (85. Müsel), Stindl (74. Thuram) - Plea.

SPVGG GREUTHER FÜRTH: Funk - Meyerhöfer, Sarpei, Griesbeck, Willems (79. Barry) - Seguin (68. Seufert), Christiansen, Green (46. Bauer) - Leweling, Nielsen (68. Itten), Hrgota (46. Tillman).

Tore: 1:0 Hofmann (9.) 2:0 Neuhaus (28.) 3:0 Plea (43.) 4:0 Hofmann (57.) 

Zuschauer: 38.621

 

Tabelle

Mehr News

Weihnachtstüten packen

05.12.2021 // Abseits des Rasens
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.