Der Schlüssel sperrte nicht

Der Spieltagskommentar.

Profis
Freitag, 05.04.2019 // 09:11 Uhr

Das zweite Heimspiel der Englischen Woche brachte dem Kleeblatt im Rahmen des Nachholspiels gegen Dresden einen Punkt. Wie zuvor auf der Pressekonferenz angekündigt, hat Stefan Leitl mit seinem Team den Schlüssel gefunden, um gegen die tiefstehenden Sachsen Torchancen zu kreieren. Nur der letzte Punch zum Torerfolg fehlte der Spielvereinigung.

Das 0:0 schmeichelte dabei eher den Gästen: Die SpVgg hatte deutlich mehr vom Spiel, ein deutliches Chancenplus und auch deutlich mehr Mut zum Offensivspiel – doch das wichtigste Plus im Fußball, nämlich ein Tor, wollte nicht gelingen. Obwohl es einige sehr gute Gelegenheiten gab, doch entweder wurde das Ziel knapp verfehlt oder der Keeper der Sachsen, Schubert, war auf dem Posten.

Hatte die meisten Torschüsse im Spiel: Julian Green.

Schade, denn das Kleeblatt betrieb sehr viel Aufwand und ließ den Gästen, die nur in den ersten 15 Minuten halbwegs mitspielten, keine Möglichkeit zur Entfaltung. Chancen hatten die Dresdner eigentlich nicht, ein paar Distanzschüsse stellten Sascha Burchert kaum auf die Probe.

Zu Recht stellte Trainer Stefan Leitl das Spiel unter das Motto: „Ein weiterer Schritt nach vorne.“ Denn die wesentlich offensivere Spielweise des Kleeblatts führt nicht nur zu mehr Torchancen (die man, wie auch der Trainer betonte, natürlich besser verwerten muss), sondern vor allem zu einer Entlastung der Abwehr. Im Vergleich zum Jahresbeginn hat sich die Defensive der SpVgg mehr als stabilisiert.

Hatte im Zentrum alles im Griff und belebte das spiel nach vorne: Ex-Dresdner Paul Seguin.

Gegen Dresden trug dazu auch David Raum bei, der als Vertretung des verletzten Maxi Wittek eine starke Vorstellung auf der für ihn eigentlich ungewohnten Linksverteidigerposition zeigte. Immer besser eingespielt zeigt sich auch das Mittelfeld, in dem Paul Seguin auf der „Sechs“ ebenfalls ein sehr stabilisierendes Element darstellt.

Die Dresdner, das kritisierte auch ihr Coach Cristian Fiel, kamen kaum dazu, ein vernünftiges Angriffspiel aufzuziehen und beschränkten sich mit zunehmender Spieldauer nur aufs verteidigen. So hätte die SpVgg den Sieg sicherlich klar verdient gehabt, doch wie erwähnt: Die Kugel wollte nicht ins Tor der Sachsen.

Am Sonntag geht es weiter gegen Darmstadt 98. Nach den beiden schweren Spielen gegen Bielefeld und Dresden heißt es da, schnell zu regenerieren und die angeschlagenen Spieler so zu pflegen, dass sie wieder zur Verfügung stehen. Denn gegen die bekanntermaßen sehr kampfstarken Hessen wird man wieder hundert Prozent Einsatz und jeden Spieler brauchen. Aber wenn das Kleeblatt die Art der vergangenen Auftritte weiter fortsetzt, dann sollte am Familienspieltag gegen die Darmstädter ein Dreier jederzeit drin sein.

 

Neuigkeiten

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.