Geduld und Moral bewiesen

Der Spilldachskommendar

Profis
Montag, 16.09.2019 // 11:55 Uhr

Unser Ronhofer hat das Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden ganz genau beobachtet. Herausgekommen ist kein klassischer Spielbericht, keine Taktikanalyse, sondern unser Spilldachskommendar auf Fränkisch. 

Na, word ihr drühm, gegen Wehen? Hobbder´s g´seng? Heimsiech Nummer 2 – schwer wor´s, abber am End dann verdient 2:1.

Des is hald wie immer, wenn mer Außenseiter zu Gast hodd – man tut sich schwer. Vor allem, weil die Wiesbadener ihr ganze Spielweise im Vergleich zu den ersten Spielen umgstellt hamm. Do muss mer sich erschtmohl drauf einstellen.

In der ersten Halbzeit hatt des a weng zäh ausgseng – abber des Kleebladd hadd eben Geduld bewiesen. Und die Wehener, des muss mer hald auch zugebn, hamm´s ja so schlechd ned gmachd. Aber schon vor der Pause hadd des Kleebladd a poor Chancen ghabt, wo die Gäste Glück ghabbd homm.

Gleich nach der Halbzeit worn die Wiesbadener scheinbohr a bissla schneller widder aufm Platz und hamm des 0:1 gmacht. Es iss wohrscheinlich ned so verkehrt, wenn mer sachd, dass in den letzten Johren ein Sieg etz sehr schwer gwordn wär. Aber die Kleebladd-Mannschaft beweisd Moral. Nach ungefäh einer Stund wohr des Bulver von Wehen endgültich verschossn – und es hadd nur noch die Spilereinichung gspield. Auf ein Tor – quasi. Des ergab a poor gute Chancen – und schließlich am End dann auch den 2:1-Siech.

Mit frischer Power für strahlende Gesichter gesorgt: David Raum und Daniel Keita-Ruel.

Auch, weil der Stefan Leitl von der Bank aus noch drei Spieler neigschmissn hadd, die allesamt für Druck gsorgt hamm. Tobi Mohr hadd dem Daniel Keita-Ruel des 1:1 aufglegt, der David Raum is mutich in den Strafraum grannt und dann gfoult worden – Elfmeter und Siegtor als Effekt. Des zeicht uns aus, dass der Kader heuer viele Altenativen bietet. Draußn hocken immer a poor Spieler, die dem Gechner noch Kopfzerbrechen machen könna.

Die Kleebladd-Fans brauch´n sich abber kein Kopfzerbrechen mach´n. 11 Punkte nach sechs Partien – a sehr ordentliche Bilanz vor dem schweren Auswärdsspiel in Stuttgart. Abber es is doch subber, wenn wir uns auf so ein Spiel freuen könna. Und dann schau mer amohl, woss dabei rauskummd, denn aus der Außenseiterposition kann des Kleebladd dort ohne Druck antretn.

 

Mehr zum Thema

Die SPVGG GREUTHER FÜRTH hat am Dienstagabend das nächste Heimspiel vor der Brust. Um 18.30 Uhr ist der VfL Osnabrück zu Gast im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer.

25.05.2020

Für die SPVGG GREUTHER FÜRTH geht es in die erste Englische Woche nach dem Re-Start. Zum Auftakt ist am Dienstagabend (18.30 Uhr live im Kleeblatt Radio) der VfL Osnabrück zu Gast in der Kleeblatt-Stadt.

25.05.2020

Die Deutsche Fußball Liga hat den Spielplan für die noch ausstehenden Partien finalisiert und die drei noch ausstehenden Termine plus das Nachholspiel gegen Dresden festgelegt.

20.05.2020

Unser Ronhofer blickt nach der Coronazwangspause auf das Last-Minute-Remis zum Re-Start gegen den Hamburger SV zurück. Wie immer ist dabei kein klassischer Spielbericht, keine Taktikanalyse, sondern unser Spilldachskommendar auf Fränkisch herausgekommen: 

18.05.2020

In zwei separaten Spieltags-Pressekonferenzen teilen HSV-Trainer Dieter Hecking und Kleeblatt-Coach Stefan Leitl ihre Einblicke zum 2:2. Leitl spricht von einem „gerechten Unentschieden“ bei dem das Kleeblatt einer „Top-Mannschaft mehr als Paroli“ geboten hat.

17.05.2020

In der ersten Partie nach dem Re-Start kann die SPVGG GREUTHER FÜRTH einen Punkt im Duell mit dem Hamburger SV sammeln. Das Kleeblatt ging am 26. Spieltag zunächst in Führung. Nach einer Drangphase flankte Maximilian Wittek den Ball in der 35. Minute punktgenau auf Havard Nielsen, der mit dem Kopf seinen sechsten Saisontreffer erzielte. Kurz vor und kurz nach dem Seitenwechsel konnten allerdings...

17.05.2020