"Immer weiter an uns geglaubt"

Die Stimmen zum Spiel.

Profis
Sonntag, 21.06.2020 // 17:45 Uhr

Mit dem 2:2 beim VfL Bochum beendet die SPVGG GREUTHER FÜRTH ihre Saison ohne Auswärtsniederlage im Jahr 2020. Torschütze zum 1:0, Branimir Hrgota, Kleeblatt-Coach Stefan Leitl und VfL-Trainer Thomas Reis mit Ihren Einschätzungen zur Partie.

Stefan Leitl: "Auch heute haben wir wieder ein sehr interessantes, sehr gutes Zweitliga spiel gesehen. Zwei Mannschaften, die wirklich versucht haben, Fußball zu spielen, mit guten Ballstafetten, intensiven Zweikämpfen und vielen Torraumszenen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, das Spiel zu sehen. Insgesamt sind wir gut in die Partie gekommen. Wir waren auch klar überlegen was die erste Hälfte betrifft. Gehen auch verdient in Führung. Holen die Bochumer dann durch einen Standard zurück, in dem wir unseren Mann nicht markieren und das geht dann zu einfach in dieser Situation. Zweite Hälfte haben wir dann umgestellt taktisch. Wir haben ein bisschen gebraucht, bis wir ins Spiel gefunden haben. Kassieren dann, leider wieder durch einen individuellen Fehler, den Rückstand. Und trotzdem hat die Mannschaft immer weiter an sich geglaubt und versucht, immer weiter Fußball zu spielen. Wir haben dann wieder das Heft in die Hand genommen und uns dann auch belohnt mit dem 2:2. In der Summe denke ich ein gerechtes Unentschieden. Wobei ich schon sagen muss, dass die erste Hälfte klar uns gehört hat. Wir haben 2020 kein Auswärtsspiel verloren. Das ist eine tolle Bilanz, da freuen wir uns natürlich drüber. Und jetzt haben wir ein letztes Heimspiel gegen den KSC, um die drei Punkte nochmal in Fürth zu behalten."

Thomas Reis: "Ich glaube, dass wir ein sehr, sehr interessantes Zweitligaspiel gesehen haben, in dem man gemerkt hat, dass meine Mannschaft sehr am Limit ist. Wir haben es bestmöglich versucht. Man muss auch sagen, dass Fürth und in der ersten halben Stunde richtig unter Druck gesetzt hat, immer auf unsere Fehler gewartet hat, wir in den Zweikämpfen nicht präsent waren. Beim Gegentor haben wir nicht aktiv verteidigt. Wir sind seit Langem mal wieder in Rückstand geraten. Das Standardtor vor der Halbzeit war dann für uns Gold wert. Nach der Halbzeit sind wir verdient in Führung gegangen, haben versucht aufs dritte Tor zu gehen. Am Ende haben wir den Ausgleich hinnehmen müssen. Einerseits sehr, sehr schade, wir wollten gewinnen. Trotzdem kann ich auf meine Mannschaft stolz sein, sie ist seit elf Spielen ungeschlagen seit der Corona-Pause. Ich bin absolut zufrieden, was die Mannschaft die letzten Wochen geleistet hat."

Viel nach vorne investiert.
Branimir Hrgota, Torschütze zum 1:0

Branimir Hrgota: „Wir haben sehr gut angefangen. Schade, dass wir dann die Führung verlieren kurz vor der Pause. Am Ende ist es aber gut, dass wir nochmal zurückkommen. Wir haben jetzt viele Spiele gemacht in wenigen Tagen und klar: Wenn das Wetter heiß ist und der Platz trocken, dann ist es ein bisschen schwieriger. Am Ende finde ich aber, dass wir es gut gemacht haben. Das war heute auf jeden Fall ein gutes Zweitligaspiel, beide Mannschaften standen sehr gut defensiv und haben viel nach vorne investiert. Am Ende stehen vier Tore – wenn wir das 1:0 mit in die Pause genommen hätten, hätten wir vielleicht auch insgesamt noch mehr mitnehmen können.“

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.