"Das ist unglaublich"

Die Stimmen zum 2:1-Heimsieg im Spitzenspiel.

Profis
Montag, 22.02.2021 // 22:57 Uhr

Der 2:1-Heimsieg im Spitzenspiel gegen Holstein Kiel war sicher auch glücklich für die SPVGG GREUTHER FÜRTH, "glücklich aber nicht unverdient", betont der Fürther Coach Stefan Leitl. Nach dem Ausfall von Julian Green, Sebastian Ernst, Paul Seguin, Mergim Mavraj und Paul Jaeckel brachte das Kleeblatt heute eine Startelf mit einem Altersschnitt von 23,6 Jahren auf den Platz. Trotz vieler Änderungen und dem frühen Rückstand hat die Leitl-Elf dieses Topspiel in einen Heimsieg gedreht.

Stefan Leitl: "Erst mal das Allerwichtigste: Glückwunsch an meine Jungs, an meine Mannschaft. In dieser Konstellation, was das Spielerpersonal betritt, früh in Rückstand zu geraten, das Spiel zu drehen und zu gewinnen, das ist unglaublich. Ein Kompliment an meine Mannschaft für die Bereitschaft, für den Willen, das letzte zu geben. Deshalb war’s zwar etwas glücklich, aber ich glaube, wer am Ende neun Kilometer mehr als der Gegner läuft, der verdient sich das Glück. Wir hatten große Probleme ins Spiel zu finden, was auch dem geschuldet ist, dass wir auf eine sehr starke Kieler Mannschaft getroffen sind. Wir hatten nicht den Zugriff, die Abstände waren zu groß, die 6er waren zu tief, und so hatten wir wirklich Probleme, ins Spiel zu finden. Wir waren froh, dass wir mit dem 1:1 in die Kabine gehen konnten. Wir haben dann umgestellt in unsere gewohnte Grundordnung. Wir waren viel besser im Spiel, hatten guten Zugriff und haben uns über einzelne Aktionen Selbstvertrauen geholt. Dass du das Spiel drehst, das ist überragend, Glückwunsch an meine Mannschaft: Etwas glücklich, aber nicht unverdient. Natürlich ist man stolz, wenn man so ein Spiel gewinnt. Die Ausfälle kann man auch nicht wegdiskutieren, das sind ja Spieler, die prägend für unser Spiel sind. Das ist das Herzstück der Mannschaft, das Mittelfeld. Einmal ist das möglich, aber auf längere Sicht können auch wir das nicht kompensieren. Uns war schon klar, dass wir weniger Ballbesitz haben werden. Aber wir haben Spieler am Feld gehabt, die durch hohe Laufbereitschaft und durch 1-1-Situationen in der Lage sind, immer was zu kreieren. Das ist uns in der 2. Halbzeit deutlich besser gelungen."

Ole Werner: "Ich glaube, dass wir sehr enttäuscht sein können, weil wir ein  gutes Auswärtsspiel gemacht haben und in der ersten Halbzeit drückend überlegen waren. Insofern ist das ein wenig frustrierend. Es gilt, das aus den Klamotten zu schütteln und die positiven Dinge mitzunehmen. Was uns heute gefehlt hat, war eben in der ersten Halbzeit die Qualität der Torabschlüsse. Wir haben viele Kontersituationen gehabt, die wir nicht genutzt haben. Bleibt unterm Strich ein ärgerliches Ergebnis, die Leistung war mehr als ordentlich für ein Auswärtsspiel."

Wir wollen uns einfach keine Grenzen setzen.
Rachid Azzouzi, Geschäftsführer Sport

Rachid Azzouzi: "Ich bin stolz auf die Mannschaft. Wir hatten in der ersten Halbzeit Probleme mit der Zuordnung. Lee war zu oft frei. Durch die Umstellung in der zweiten Halbzeit haben wir ein anderes Spiel gesehen. Wir haben gegen einen direkten Konkurrenten gewonnen, gegen eine sehr gute Mannschaft. Uns haben heute fünf wichtige Spieler gefehlt. Die Jungs, die dafür in die Presche gesprungen sind, haben es wirklich – mit ein bisschen Anlaufzeit – überragend gemacht. Ich bin stolz auf die Mannschaft, stolz, wie das Trainerteam sie eingestellt hat. Ein ganz wichtiger Sieg heute. Klassenerhalt gesichert mit 42 Punkten. Wir haben ein Zwischenziel, das wir unbedingt erreichen wollen, das ist die 50er Marke. Wir haben jetzt ein schweres Spiel in Hannover. Wir wollen uns einfach keine Grenzen setzen, soweit wie möglich nach oben und oben bleiben auch. Die Jungs, die heute auf dem Platz waren, auch die die reingekommen sind, haben sichs heute verdient, sie haben es überragend gemacht, wir haben uns ins spiel reingearbeitet, wir spielen eigentlich besser Fußball, aber klar, Seguin, Mavraj, Green, Ernst, Jaeckel, das sind sehr wichtige Spieler für uns und wir sind froh, wenn sie dann auch wieder zurückkommen.“

Einfach Kompliment an die Jungs.
Havard Nielsen

Havard Nielsen: "Ich finde, es war ein schönes Tor. Die Flanke kam gut, ich treffe den Ball genau richtig. Für uns als Team schön, so ein Tor zu schießen. Erste Hälfte war Kiel schon sehr gut im Spiel. Haben auch von hinten alles rausgespielt. Wir hatten sehr viel Stress, uns die Bälle zu holen. Die erste Stunde war von uns gar nicht gut, da laufen wir nur hinterher, sind aber mit dem 1:1 im Spiel. Nach der Stunde waren wir dann mehr im Spiel, auch in den Zweikämpfen und wollten dann auch dieses zweite Tor schießen. Mit bisschen Glück haben wir das auch geschafft. Es ist halt wirklich sehr gut von uns. Bei uns haben ein paar Spieler gefehlt, die für unser Spiel sehr wichtig sind. Aber dann kommen andere Jungs rein, geben Gas und machen es echt top. Wirklich auch Kompliment an diese Jungs, wenn man rein kommt, sie hatten nicht so viel Spielpraxis, geben alles, kämpfen für uns, einfach ein tolles Ding zum Schluss. Es ist brutal eng oben, vier Mannschaften mit 42 Punkten. Wir müssen einfach in jedem Spiel Gas geben und kämpfen."

 

Neuigkeiten

Störche im Höhenflug

21.02.2021 // Profis

"Absolutes Topspiel"

19.02.2021 // Profis

90 Minuten Intensität

19.02.2021 // Fans
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.