"Mussten seelische Wunden lecken"

Die Stimmen zum Spiel.

Profis
Samstag, 04.12.2021 // 18:53 Uhr

Die Stimmen nach der deutlichen 1:7-Niederlage der SPVGG GREUTHER FÜRTH am 14. Bundesliga-Spieltag bei Bayer 04 Leverkusen.

Stefan Leitl: "Wir mussten ein paar Wunden lecken in der Kabine. Seelische Wunden. Erstmal Glückwunsch an Bayer Leverkusen zu einem völlig verdienten Sieg. Was sagt man nach einem 7:1? Es ist schwer, passende Worte zu finden. Ich war zufrieden mit unserer ersten Hälfte, wie wir gespielt haben. Hatten gute Abläufe und gute Momente im Spiel gegen den Ball, gute Ballgewinne. Ich glaube, wir haben auch ordentlich Fußball gespielt. In meinem Empfinden sind dann zwei Entscheidungen getroffen worden, die ich so nicht nachvollziehen kann. Zum einen beim Ausgleichstreffer von uns erkenne ich kein Abseits. Und ich glaube, wenn man sich die Szene vor dem 2:0 ansieht, den Ringkampf von Branimir Hrgota, kann man da auf Foul entscheiden. Trotzdem sind wir rangekommen. Was unglücklich war, war das 3:1 kurz vor der Pause. Haben uns dann in der Pause vorgenommen, diesen Zwei-Tore-Abstand solange wie möglich zu halten, um vielleicht nochmal mit dem Anschlusstreffer ranzukommen. Dann ist das 4:1 viel zu früh gefallen. Dann einfach auch ein Kompliment an Bayer Leverkusen, die Art und Weise wie sie dann spielen, die individuelle Klasse, da muss man einfach den Hut vor ziehen. Ich denke, wir haben die richtigen Worte in der Kabine gefunden. Wichtig ist jetzt, wieder Kraft zu tanken und den Kopf freizubekommen."

Gerardo Seoane: "Vieles ist schon gesagt. Ich glaube, dass die erste Halbzeit ausgeglichen war. Wir haben das 3:1 zum richtigen Zeitpunkt geschossen. Wir haben in der ersten Halbzeit Mühe gehabt, uns zu entfalten und Druck aufs gegnerische Tor zu machen. Insgesamt bei 13 Torschüssen und 7 Toren ist das natürlich extrem effektiv. Wir sind kaltschnäuzig, das spricht für die individuelle Qualität unserer Mannschaft. Wir haben aus sehr wenig sehr viel rausgeholt. Kompliment an die Mannschaft für den Sieg. Egal wie hoch, wir haben drei Punkte und der Fokus gilt dem nächsten Spiel."

Branimir Hrgota: „Es ist sehr hart. Ich denke die zweite Halbzeit hat uns aus der Bahn geworfen. Die zweite Hälfte war nicht gut von uns und deshalb haben 1:7 verloren. Es tut sehr, sehr weh. Wir müssen das analysieren. Wir haben wieder gut begonnen. Leverkusen ist zwar schnell in Führung gegangen und ich denke, das zweite Tor hätte nicht zählen dürfen. Aber dann haben wir uns zurück gekämpft und ein Tor geschossen. Es ist hart, Worte zu finden. Es ist sehr emotional. Die zweite Hälfte war einfach nicht genug.“

Jeremy Dudziak: „Es war am Anfang sehr ruhig in der Kabine. Wir haben uns dann hingesetzt und geredet, was gerade passiert ist. Das Wichtigste ist, was wir uns für die Zukunft vornehmen wollen. Ich finde, die erste Halbzeit war gut, wir waren gut im Spiel. Wir hatten dann etwas Unglück, weil das 1:1 für mich kein Abseits war. Was nicht gut war, ist, dass wir vor der Pause noch das 1:3 bekommen haben. Wir sind in die Pause gegangen, haben drüber gesprochen und wollten ein paar Dinge in der zweiten Hälfte besser machen und vor allem erstmal kein Gegentor kriegen. Dadurch dass wir dann so ein frühes Gegentor in der zweiten Halbzeit bekommen haben, ist es denke ich auch menschlich, dass die Köpfe dann runtergehen. Es ist sehr schwer, aber wir versuchen, Woche für Woche unser Bestes zu geben.“

 

Neuigkeiten

Verschenkt etwas Besonderes!

01.12.2022 // Abseits des Rasens

Nationalspieler im Einsatz

30.11.2022 // Profis

„Fußball trifft Kultur“

28.11.2022 // Abseits des Rasens
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.